Ausland: Wirtschaft

So

16

Sep

2018

Gopfried Stutz: Die 13 Folgen der Lehman-Pleite

Vor zehn Jahren ging die US-Investmentbank Lehman Brothers Konkurs. Die USA, wo alles begonnen hatte und die Hauptverantwortlichen sitzen, funktionieren fast wieder im Courant normal. In Europa geht das Leiden weiter. Diese 13 Punkte sollte man nie vergessen.

mehr lesen

Fr

08

Jan

2016

Dank tiefer Erdölpreise sparen Energiekonsumenten 2000 Milliarden Dollar

Die Börsen sind nicht gerade hoffnungsvoll ins neue Jahr gestartet: Der Swiss Market Index (SMI) verlor an vier Handelstagen über 4 Prozent; der deutsche Aktienindex (DAX) 7 Prozent und der Dow Jones Industrial bis Redaktionsschluss ebenfalls 4 Prozent. Wie so oft ist der «Sünder» schnell ausgemacht: Diesmal ist es China. Dort befinden sich die Aktien im freien Fall, wobei an der Börse von Shanghai der freie Fall systembedingt immer nur kurz ist. Ein Schutzmechanismus stoppt den Handel bei einem Kursverlust von 5 Prozent.

mehr lesen

Fr

30

Okt

2015

Es gibt teurere Pflaster als Genf und Zürich

Anders als in Genf sind die Wohnliegenschaftspreise in Zürich seit Ende der Finanzkrise um 30 Prozent gestiegen. Laut UBS sind sie überbewertet.

mehr lesen

Di

06

Okt

2015

Vierte Säule: Über das Versagen der Geldpolitik

Janet Yellen hat in ihrer Zeit als Fed-Chef noch nie die Zinsen erhöht.
Janet Yellen hat in ihrer Zeit als Fed-Chef noch nie die Zinsen erhöht.

Am 17.September hat der Offenmarktausschuss der amerikanischen Notenbank zur Überraschung vieler die Zinsen nicht angehoben. Noch heute, drei Wochen später, ist das in Finanzmarktkreisen das grosse Thema. Und die Beobachter fragen sich, was der Nullentscheid für die Finanzmärkte bedeute, ob das gut oder schlecht sei für Aktien und Obligationen.

mehr lesen

Di

20

Jan

2015

Vierte Säule: Regierungen vertrauen zu sehr auf Zentralbanker

Georte W. Bush war Präsident der USA, als die Saat für die Finanzkrise gelegt wurde.
Georte W. Bush war Präsident der USA, als die Saat für die Finanzkrise gelegt wurde.

Beispiel USA: Nach Ausbruch der Finanzkrise war es nicht das Geschwätz eines George W. Bush oder eines Barack Obama, das dem System zu Stabilität verhalf. Es war die Federal Reserve Bank. Sie überflutete die Märkte mit Liquidität und bewahrte damit das weltweite Finanzsystem vor einem Zusammenbruch – koste es, was es wolle.

mehr lesen

Do

22

Mai

2014

«Ich frage mich auch, weshalb man keine US-Banker verurteilte»

Joseph Stiglitz beim Interview im Hotel Bellevue in Bern.
Joseph Stiglitz beim Interview im Hotel Bellevue in Bern.

Nobelpreisträger Joseph Stiglitz wundert sich, dass US-Banken nicht so hart bestraft werden wie die Credit Suisse. Was den Euro betrifft, plädiert er für eine stärkere Integration Europas. Wir trafen ihn am Dienstag an einem Forum in Bern, wo auch die obersten Schweizer Banker zugegen waren.

mehr lesen

Mi

16

Jan

2013

Hildebrand plädiert für ein stärkeres Zusammenrücken der Euroländer

Philipp Hildebrand in Interlaken.
Philipp Hildebrand in Interlaken.

Philipp Hildebrand sprach gestern am Alpensymposium in Interlaken. Im Unterschied  zu seiner Zeit als Notenbankchef darf er nun Klartext reden. Er sprach über die Zukunft Europas.

mehr lesen

Do

31

Mai

2012

Gelesen: Gute Analyse, fragwürdige Rezepte

Sarah Wagenknecht: "Freiheit statt Kapitalismus".
Sarah Wagenknecht: "Freiheit statt Kapitalismus".

Für manche ist die deutsche Politikerin Sarah Wagenknecht eine finstere Kommunistin, die zurück will in die alte DDR. Wer ihr Buch «Freiheit statt Kapitalismus» liest, wird eines Besseren belehrt. Das Vorstandsmitglied der Linkspartei steht für einen «kreativen Sozialismus» ein, der sich von der Idee des planwirtschaftlichen Zentralismus verabschiedet hat. Sie will mehr Wettbewerb, nicht weniger. «Aber dort, wo lediglich Pseudowettbewerb stattfindet, weil natürliche Monopole oder Oligopole ihre Marktmacht zur Wettbewerbsverhinderung einsetzen, ist die öffentliche Hand gefordert», schreibt Wagenknecht. «Es gibt Marktwirtschaft ohne Kapitalismus und Sozialismus ohne Planwirtschaft».

mehr lesen

Sa

26

Mai

2012

Merkel und Hollande - beide haben recht

Angela Merkel
Angela Merkel

Angela Merkel hat recht: Man kann die Schulden nicht ins Unendliche anwachsen lassen. Einmal ist Schluss. Wenn der Zinsendienst ins Unermessliche steigt, wird der Wirtschaftsmotor früher oder später abgewürgt. Und die Abwärtsspirale ist programmiert.

 

François Hollande hat auch recht: Europa braucht Wachstumsprogramme. Strukturschwache Volkswirtschaften vermögen rigorose Sparprogramme nicht zu verkraften. Das hat das Beispiel Griechenland gezeigt, falls es dafür überhaupt noch eines Beweises bedurfte. Auch bei einschneidenden Sparanstrengungen ist die Abwärtsspirale programmiert.

mehr lesen

Di

06

Dez

2011

Vierte Säule: Über die Banker in New York City

Pulitzer-Preisträger Nicolas D. Kristof
Pulitzer-Preisträger Nicolas D. Kristof

Nicholas D. Kristof, amerikanischer Journalist und zweifacher Pulitzer-Preisträger, schrieb vergangene Woche in der «New York Times»: «Wer verstehen möchte, weshalb die Protestbewegung Occupy Wallstreet eine derartige Zugkraft entwickelte, sollte einem früheren Banker wie James Theckston zuhören.»

 

Theckston bekleidete einen höheren Posten bei der Chase Home Finance in Florida. 2007 vergab sein Team Hypotheken für 2 Milliarden Dollar. Wie der Banker der «New York Times» erklärte, mussten künftige Hausbesitzer weder den Job noch das Einkommen, noch das Vermögen angeben und erhielten den Kredit trotzdem. Solche Kredite wurden dann verbrieft und an Investoren verkauft.

mehr lesen

Fr

28

Mär

2008

Geldmaschinen in Bedrängnis

Kaum ein Tag, an welchem nicht ein weiterer Hedge Fund die Segel streicht. Wie mancher Dominostein fällt noch? Experten rechnen damit, dass bis 20 Prozent aller Hedge Funds in Bedrängnis geraten könnten.

mehr lesen

Claude Chatelain