Versicherungsgesellschaften

So

28

Mai

2017

Gopfried Stutz: Die Sicherheit der 2. Säule hat ihren Preis

Sicherheit hat ihren Preis. Der Preis, dass ausländische Investoren an unserem Vorsorgesystem mitverdienen.

mehr lesen

Di

10

Jan

2017

Das neue 3a-Produkt der Mobiliar läuft besser als erwünscht

Die vor anderthalb Jahren lancierte «Sparversicherung mit transparenter Erfolgsbeteiligung» der Mobiliar verkauft sich gut, vielleicht sogar zu gut. Die garantierte Leistung wurde gesenkt und die Höhe der Prämie limitiert.                  

mehr lesen

Di

25

Okt

2016

Den Spitalversicherungen sterben die Kunden aus

Spitalkostenversicherungen sind ein Auslaufmodell – zum Leidwesen von Krankenkassen, Spitälern und Belegärzten. Für Versicherte ist das nicht weiter tragisch: Allgemeinversicherte profitieren von einem immer besseren Komfort.

mehr lesen

Di

21

Jun

2016

Vierte Säule:  Wenn die Versicherungsdeckung obsolet wird

Einem Arbeitskollegen erging es in jüngeren Jahren wie Tausenden anderen Schweizerinnen und Schweizern: Er liess sich von einem Bekannten dazu überreden, eine fondsgebundene 3a-Police abzuschliessen.

mehr lesen

Mo

30

Mai

2016

Der Trend geht in Richtung mehr Risiko für die Versicherten

Die Lebensversicherer setzen in der beruflichen Vorsorge verstärkt auf teilautonome Lösungen, bei welchen der Kunde Teile des Anlagerisikos selber trägt.

mehr lesen

Di

19

Apr

2016

Vierte Säule: Kein Mitleid mit den Versicherern

Die Versicherungsgesellschaften sind schlank durch die Finanzkrise von 2008 gekommen. Das ist bemerkenswert und kann nicht genug wiederholt werden. Und doch müssen auch sie für die Finanzkrise einen hohen Preis zahlen. Ausgedrückt wird dieser Preis mit drei Buchstaben: SST: Das Kürzel steht für Schweizer Solvenztest. 

mehr lesen

Di

12

Apr

2016

Blitzschnell blitzsicher

In der Schweiz schlägt der Blitz pro Jahr rund 200'000-mal ein. Hauseigentümer lassen sich davon nicht beeindrucken: Nur gerade 60'000 der insgesamt 400'000 Gebäude im Kanton Bern haben einen Blitzableiter.

mehr lesen

Do

24

Mär

2016

Ein Jahr ohne grössere Schäden

Hagelkörner mit 5 Zentimeter Durchmesser fliegen am 6. Juni 2015 in Mühlethurnen durch die Luft.  Das Schadenvolumen: 2,6 Millionen Franken. Hätte das Unwetter 16 Kilometer nördlich stattgefunden,  hätte das die GVB 360 Millionen gekostet.
Hagelkörner mit 5 Zentimeter Durchmesser fliegen am 6. Juni 2015 in Mühlethurnen durch die Luft. Das Schadenvolumen: 2,6 Millionen Franken. Hätte das Unwetter 16 Kilometer nördlich stattgefunden, hätte das die GVB 360 Millionen gekostet.
mehr lesen

Di

01

Sep

2015

Vierte Säule: Swiss Life lässt 67-Jährige alt aussehen - und sieht selber alt aus

Swiss Life liess eine 67-jährige Frau alt aussehen. Doch wirklich alt sah im «Kassensturz» des Schweizer Fernsehens Swiss Life aus, uralt sogar. Der Versicherer verweigerte der Frau die Auszahlung des 3a-Kapitals ihres verstorbenen Partners. Zu Unrecht, wie sich erwies. Die Frau lebte 15 Jahre mit ihrem Partner zusammen. Als er kurz nach dem 60. Geburtstag völlig überraschend verstarb, verlangte sie von Swiss Life das 3a-Guthaben ihres verstorbenen Partners.

mehr lesen

Di

14

Apr

2015

Die Auffangeinrichtung hat keinen Spielraum

Pro Jahr werden 3500 Betriebe zwangsweise der Auffangeinrichtung BVG unterstellt. Da sie nur das obligatorische Minimum versichert, muss die Auffangeinrichtung das ganze Kapital mit dem gesetzlichen Mindestsatz von 6,8 Prozent in eine Rente umwandeln.

mehr lesen

Sa

12

Okt

2013

"Der Skisport und Helvetia sind urschweizerisch"

Helvetia-Chef Philipp Gmür: «Bei jedem Bild, das einen Schweizer Abfahrer in der Hocke zeigt,  sieht man auch das Helvetia-Logo."
Helvetia-Chef Philipp Gmür: «Bei jedem Bild, das einen Schweizer Abfahrer in der Hocke zeigt, sieht man auch das Helvetia-Logo."

Die Skisaison steht vor der Tür. Und damit auch das Sponsoring der Helvetia-Versicherung. CEO Philipp Gmür erklärt, warum ihm das Sponsoring des Skisports einen höheren einstelligen Millionenbetrag wert ist.

mehr lesen

Sa

24

Aug

2013

Ein Banker trieb die Rega-Saläre in ungeahnte Höhen

Eine Rettung kostet immer mehr: Die Lohnsumme der Rega stieg von 2003 bis 2011 um 38 Prozent, weil die Mitarbeitenden «erfahrener, älter und somit auch teurer» seien, lautet die Begründung der Rega.
Eine Rettung kostet immer mehr: Die Lohnsumme der Rega stieg von 2003 bis 2011 um 38 Prozent, weil die Mitarbeitenden «erfahrener, älter und somit auch teurer» seien, lautet die Begründung der Rega.

Rega-Chef Ernst Kohler ist wegen seines überrissenen Salärs heftig kritisiert worden. Doch der neue Geist, wie er nun bei der Rega herrscht, geht aufs Jahr 2004 zurück, als mit Albert Keller ein Banker das Sagen hatte.

mehr lesen

Fr

15

Jun

2012

Wasserversicherung: Konkurrenz sorgt für tiefere Prämien

Gemäss Gesetz sollte auch die Gebäudeversicherung Wasserversicherungen verkaufen dürfen. Doch die Privatversicherer verzögern mit juristischen Mitteln dieses Ansinnen, um sich vorher in Position zu bringen und die Prämien zu senken. 

mehr lesen 0 Kommentare

Do

01

Apr

2010

Moment mal: Umsonst gezappt

Der «10vor10»-Beitrag war prominent angekündigt: «Swiss Life droht unumwunden mit dem Ausstieg aus dem Pensionskassengeschäft.» Diese News dürfte am Dienstagabend nicht nur mich dazu veranlasst haben, die Bayern-Tore gegen ManU zu verpassen.

mehr lesen

Fr

06

Okt

2000

Offener Brief: «Ich bitte um etwas mehr Diskretion»

Sehr geehrte Damen und Herren von Profitline: Es ist ja nett, dass Sie mir ein Geschenk machen wollen, wenn ich Ihnen jemanden vermittle. Aber ich habe nie ein solches Geschenk gewollt, von einer Vermittlungsprovision ganz zu schweigen.

mehr lesen

Claude Chatelain