Sparen

So

18

Feb

2018

Gopfried Stutz: Renten früher beziehen - oder etwas später?

Hahaha. Raiffeisen erteilt mir Nachhilfestunden im Sozialversicherungsrecht.
Hahaha. Raiffeisen erteilt mir Nachhilfestunden im Sozialversicherungsrecht.

Die Raiffeisenbank Worblen-Emmental schrieb mir einen freundichen Brief: «Bald dürfen Sie sich nach vielen Arbeitsjahren etwas zurücklehnen und haben Anspruch auf die AHV-Rente.» Zudem hiess es, das schweizerische Sozialversicherungssystem arbeite nur mit Nummern, also ohne Adressen, sodass ich die Rente bei meiner Ausgleichskasse mindestens drei Monate im Voraus geltend machen müsse.

mehr lesen

So

17

Dez

2017

Gopfried Stutz: «Juhui – ein Fonds-Sparplan!»

Panda-Münzen neueren Datums sind nicht mehr ganz so vielversprechend wie auch schon.
Panda-Münzen neueren Datums sind nicht mehr ganz so vielversprechend wie auch schon.

Saisonbedingt rauschen derzeit allerlei Geschenkideen durch den vom Absterben bedrohten Blätterwald. Ich komme also kaum umhin, auch meinen Beitrag zu leisten – nein, natürlich nicht zum Absterben...

mehr lesen

Di

29

Dez

2015

Die Finma verordnet Strafgebühren

Wer bei Sparheften die Kündigungsfrist missachtet, muss künftig mit einem Strafzins von 2 Prozent rechnen. Dies als Folge von strengeren Liquiditätsvorschriften der Finanzmarktaufsicht.

mehr lesen

Di

03

Nov

2015

Zinsen im Überblick


Konto 3a Kassenobligationen


3 Jahre 5 Jahre 8 Jahre

in % in % in % in %
AEK Thun 0,75 0,150 0,250 0,600
Bank Brienz Oberhasli 0,60 0,200 0,400 0,750
Bank EKI 0,60 0,125 0,250 0,500
BEKB 0,50 0,050 0,100 0,150
Bernerland Bank 0,60 0,200 0,300 0,600
Credit Suisse 0,70 0,000 0,125 0,375
Migrosbank 0,75 0,100 0,300 0,500
Postfinance 0,50 0,000 0,000 0,000
UBS 0,50 0,000 0,000 0,375
Valiant 0,50 0,050 0,100 0,500




 

mehr lesen

Di

08

Apr

2014

Der Spiessrutenlauf nach dem Tod der Mutter

Braucht man als alleiniger Erbe immer auch eine Bestätigung des Notars, um ans Geld der Mutter zu kommen? Ja, meint die UBS. Nein, sagen BEKB und Valiant.

mehr lesen

Di

14

Jan

2014

Vierte Säule: Die tiefen Zinsen sind wie eine Droge

Ein Leser regte sich fürchterlich auf, als er die Abrechnung für sein Mietzinskonto erhielt. «Ich habe nicht schlecht gestaunt, als ich sah, wie viel beziehungsweise wie wenig Zins auf diesem Konto gewährt wird: sage und schreibe 0,1 Prozent, jawohl, 0,1 Prozent!», schreibt er dieser Zeitung. Für die Kaution von 5760 Franken habe er in zweieinhalb Jahren einen Zins von «sagenhaften» Fr. 29.45 erhalten.

mehr lesen

Di

08

Okt

2013

«Die Rarität eines Autos ist entscheidend»

Niklaus Lundsgaard-Hansen
Niklaus Lundsgaard-Hansen

Wer Oldtimerfahrzeuge als Investment betrachtet, muss tief in die Tasche greifen. Dies sagt Oldtimerliebhaber Niklaus Lundsgaard-Hansen.

mehr lesen

Di

06

Aug

2013

Reicht das Sackgeld für die Glace?

Die Budgetberatung Schweiz empfiehlt als Grundregel 1 Franken pro Schuljahr und Woche. Für einen Erstklässler wäre dies also 1 Franken pro Woche.
Die Budgetberatung Schweiz empfiehlt als Grundregel 1 Franken pro Schuljahr und Woche. Für einen Erstklässler wäre dies also 1 Franken pro Woche.

Was sollten wir für eine vierköpfige Familie fürs Essen budgetieren? Wie hoch darf das Sackgeld eines Drittklässlers sein? Und sieben weitere Fragen zu Budget und Sackgeld.

 

mehr lesen

Di

30

Jul

2013

Zahlen Sie Ihrem Kind ab dem 12. Geburtstag einen Lohn

In den nächsten Tagen beginnen Tausende Jugendliche eine Lehre. Mit dem neuen Lebensabschnitt erhalten viele davon mehr Kompetenzen über ihre Finanzen. Kompetenzen, die sie schon früher hätten erhalten sollen.

mehr lesen

Di

26

Mär

2013

Vierte Säule: Warum diese Aufregung über die Enteignung von Sparern?

Es gibt viele Szenarien, einen Staat wie Zypern zu retten. Die Variante, dass sich der Staat an den Guthaben der Sparer vergreift, ist mir nicht in den Sinn gekommen. Offensichtlich haben auch viele andere nicht an eine solche Möglichkeit gedacht, wie der Aufschrei innerhalb und ausserhalb der zypriotischen Grenzen zeigt.

mehr lesen

Di

04

Sep

2012

Aktien erzählen Wirtschaftsgeschichte

Aus der Bank für Transportwerthe in Basel ging die Trans K-B. des Hans Kopp hervor.
Aus der Bank für Transportwerthe in Basel ging die Trans K-B. des Hans Kopp hervor.

Wie bereitet man einem Anleger Freude? Indem man ihm ein Wertpapier schenkt, das nicht nur wertvoll, sondern auch kunstvoll ist. Bedingung: Der Beschenkte muss sich für Geschichte interessieren.

 

Was schenkt man dem Grossvater zum Achtzigsten? Oder dem Vater zum Siebzigsten? Da sie schon alles haben und eine Flasche Bordeaux nicht gerade von Originalität strotzt, könnte ein historisches Wertpapier das Problem lösen. Das Geschenk vereint zwei Sachen: Geschichte und Kunst. Zu haben sind solche Papiere bei Fritz Ruprecht in Ittigen. Er ist Mitbesitzer der Hiwepa, die mit solchen Papieren handelt und einmal pro Jahr eine Auktion durchführt.

mehr lesen 0 Kommentare

Di

19

Jun

2012

Wer auf sicher geht, kauft eine Travel-Card

Gehen im Ausland Maestro- oder Kreditkarten verloren, so ist man aufgeschmissen. Die Travel-Cash-Karte hingegen wird sofort ersetzt.

 

Mit dem Einzug der Kreditkarten haben die Travellerchecks von Swiss Bankers ausgedient. Doch die frühere Herausgeberin der Reiseschecks ist immer noch auf dem Markt und nennt sich heute Swiss Bankers Prepaid Services AG. Statt Travellerchecks vertreibt sie heute die Travel-Cash-Karte, welche laut Thomas Beck gegenüber der Maestro-Karte wie auch den Kreditkarten einige Vorteile aufweist. Thomas Beck ist Vorsitzender der Geschäftsleitung der Swiss Bankers Prepaid Services mit Sitz in Grosshöchstetten.

mehr lesen

Di

10

Jan

2012

Vierte Säule: Machen Sie es nicht wie Frau Hildebrand

Philipp und Kashya Hildebrand, als er noch Notenbanker war.
Philipp und Kashya Hildebrand, als er noch Notenbanker war.

Liebe Ehefrauen, vielleicht betreiben Sie ein eigenes Business. Vielleicht geben Sie Malkurse. Unter Umständen besitzen Sie ein eigenes kleines Kosmetikstudio. Oder vielleicht besitzen Sie sogar eine eigene Kunstgalerie. Zu diesem Zweck werden Sie Ausgaben und Einnahmen verbuchen. Sie werden Rechnungen zahlen, und falls Sie sogar eine internationale Kundschaft bedienen, werden Sie vom tiefen Dollar und noch tieferen Euro profitieren und schon mal solche Währungen auf Vorrat kaufen.

mehr lesen

Di

20

Dez

2011

"Der Euro wird nicht zerbröseln"

Für die Bank Sarasin ist die Wahrscheinlichkeit minim, dass der Euro kollabieren wird. Derweil zeichnet die «Financial Times Deutschland» Szenarien, wie ein Kollaps der Eurozone vonstatten gehen könnte.

mehr lesen

Fr

04

Feb

2011

Geldtransferfirmen sind für Postfinance ein Reputationsrisiko

Jürg Bucher stellt die Poststelle der Zukunft vor.
Jürg Bucher stellt die Poststelle der Zukunft vor.

Postfinance will von Geldtransferfirmen nichts mehr wissen. Sie hat die Geschäftsbeziehung mit solchen Betrieben wegen des Reputationsrisikos aufgelöst.

mehr lesen

Di

25

Mai

2010

Selbst der Barbezug kostet

Wer am Bankschalter vom eigenen Konto Euro abhebt, wird unter Umständen tüchtig zur Ader gelassen.

mehr lesen

Di

04

Mai

2010

Vierte Säule: Die perfide Irreführung der Post

Postfinance? Gute Nacht.
Postfinance? Gute Nacht.

«Die Anbieter von Finanzprodukten vernebeln die Preise absichtlich», sagte jüngst der amerikanische Finanzmarktforscher Bruce Ian Carlin auf Bernerzeitung.ch. Wenn diese Worte auch auf Schweizer Institute zutreffen, dann am ehesten auf die Post. Kein anderes Finanzinstitut hat eine derart komplizierte Gebührenstruktur wie das Unternehmen, das uns allen gehört.

mehr lesen

Di

02

Feb

2010

(Kreditkarten-)Shopping im Ausland ist teuer

Die Gratis-Kreditkarten sind nur auf den ersten Blick gratis. Unter Umständen kommen sie teurer zu stehen als Karten mit einer Jahresgebühr von 50 oder 100 Franken.

mehr lesen 1 Kommentare

Di

15

Dez

2009

Juhui! ein Fondskonto

Wie legt man ein Fondskonto unter den Weihnachtsbaum?
Wie legt man ein Fondskonto unter den Weihnachtsbaum?

Es muss nicht immer ein Goldvreneli sein: Wer Kindern einen Sparbatzen mit auf den Weg geben will, ist mit einem Fondskonto besser bedient.

Grosseltern, Götti und Gotten kennen das Problem: Sie sollten dem Enkel oder Patenkind ein Geschenk machen – und wissen nicht was. Ein zweites Plüschtier wäre eines zu viel, an Kleidern haben höchstens die Eltern Freude, und mit Spielzeugen ist das eben auch so eine Sache: Allzu viel ist ungesund. Also entscheidet man sich für etwas wirklich «Wertvolles»: für Geld, ein Jugendsparheft, Goldmünzen oder – wie aufregend – ein Fondskonto. An diesem Geschenk wird das Kind zumindest bei Volljährigkeit seine Freude haben.

mehr lesen 0 Kommentare

Di

09

Jun

2009

«Ds Vreneli» ist wieder gefragt

Immer noch pessimistisch? Mit Aktien die Hände verbrannt? Auf der Suche nach einem sicheren Wert? Wer diese Fragen mit ja beantwortet, kauft Goldmünzen – und befindet sich in bester Gesellschaft.

mehr lesen

Fr

17

Okt

2008

Verwirrende Kartentricks

Für Gratis-Kreditkarten muss man zwar keine Jahresgebühr bezahlen, dennoch können Kosten anfallen. Dafür bieten einige der Anbieter Rabatte oder Extraleistungen.

 

Mehr als 520000 Schweizerinnen und Schweizer haben sich mittlerweile eine Gratis-Kreditkarte von Migros, Coop oder Jelmoli zugelegt. Das brachte die SBB auf den Geschmack: Die Bundesbahnen haben nun ebenfalls eine kostenlose Kreditkarte auf den Markt gebracht. Und im Juni hat auch die Möbelkette Conforama eine Kreditkarte lanciert, die aber nur im ersten Jahr ohne Jahresgebühr zu haben ist. Die sogenannten Gratis-Kreditkarten sind allerdings sowieso nur bedingt gratis: Zwar entfällt die Jahresgebühr, doch bei Einkäufen im Ausland ist ihre Nutzung wegen der hohen Gebühren alles andere als kostenlos. Ein Punkt, der schwerwiegt, da viele Leute ihre Kreditkarte vor allem im Ausland benutzen. 

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

16

Mai

2008

Sparen, anlegen, Zukunft aufbauen

Ob sich Kinder über ein Fondskonto auch wirklich freuen können?
Ob sich Kinder über ein Fondskonto auch wirklich freuen können?

Es muss nicht immer ein Goldvreneli sein: Wer Kindern einen Sparbatzen mit auf den Weg geben will, ist mit einem Fondskonto besser bedient.

 

Grosseltern, Götti und Gotten kennen das Problem: Sie wollen (oder sollten) dem Enkel oder Patenkind ein Geschenk machen – und wissen nicht was. Ein zweites Plüschtier wäre eines zu viel, an Kleidern haben höchstens die Eltern Freude, und mit Spielzeug ist das eben auch so eine Sache: Allzu viel ist ungesund. Also entscheidet man sich für etwas wirklich «Wertvolles»: für Geld, ein Jugendsparheft, Goldmünzen oder – wie aufregend – ein Fondskonto. An diesem Geschenk wird das Kind zumindest bei Volljährigkeit seine Freude haben.

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

02

Mai

2008

UBS: Zückerchen für unzufriedene Kunden

Nach den Milliarden-Abschreibern laufen der UBS die Kunden scharenweise davon. Zu Recht, wenn man die Konditionen anschaut – auch wenn es erste Schönheitskorrekturen gibt.

 

Zuerst auf den 28. März, dann auf den 15. April und jetzt auch noch auf den 25. April. Gleich dreimal innerhalb eines Monats erhöht die UBS die Zinssätze für Kassenobligationen, ohne dass sich das Zinsniveau in dieser Zeitspanne signifikant verändert hätte. Keine Frage: Die UBS hat eine Imageaufbesserung nötig. Ihr laufen die Kunden davon. Die Konkurrenz freuts: «Der Zustrom an neuen Kunden ist weiter anhaltend», sagt Franz Würth vom Raiffeisenverband. Und die Migros-Bank konnte im Februar die Zahl der Neukunden auf einen neuen Höchstwert steigern: 5730 waren es, 53 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Auch im März hielt der Trend an.

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

02

Feb

2008

Chatelain rät: Soll ich mich von der UBS abwenden?

Frage: Ich bin sehr beunruhigt über die Situation bei der UBS. Ich habe dort die Hypothek, das Wertschriftendepot und auch das Konto 3a. Ich habe das Vertrauen in diese Bank total verloren. Raten Sie, die Bank zu wechseln? D. N., Oerlikon ZH

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

10

Okt

2007

Chatelain rät: Leibrenten im Duell mit Kassenoblis

Ein Versicherungsberater der Helvetia empfahl uns, 250000 Franken in eine Leibrente zu investieren. Sein Argument: gute Verzinsung, einfache Abwicklung, kein Anlagerisiko. Daraufhin meldete sich der Berater der Raiffeisenbank. Er hat uns davon abgeraten. Er rechnet uns vor, dass Kassenobligationen und Festgelder attraktiver seien. Welches Angebot würden Sie vorziehen? M. W., Kleinwangen LU.

mehr lesen

Sa

29

Sep

2007

Chatelain rät: 7 % Rendite garantiert? Vergiss es!

Da ich 53 Jahre alt geworden bin, habe ich mich mit meinen Finanzen beschäftigt. Eine deutsche Vermittlerfirma machte mir gratis eine Analyse. Sie empfahl mir den Kauf eines Produktes, mit dem ich eine durchschnittliche Rendite von zirka 7 Prozent erreichen sollte. Was sagen Sie dazu? M. T., via E-Mail

mehr lesen

Mi

11

Jul

2007

Chatelain rät: Wird man überall so abgezockt?

Frage: Wir bezogen in Südtirol mit der Coop Supercard plus 750 Euro. Nach unserer Rückkehr dann der Hammer: Coop belastete uns Gebühren von 48 Franken. Ist diese Abzockerei bei anderen Kreditkartenfirmen auch üblich? Wir werden jedenfalls nie mehr auf die Idee kommen, mit der Coop Supercard plus Bargeld zu beziehen. R. E., Aardorf TG

mehr lesen

Sa

21

Apr

2007

Chatelain rät: Soll ich mit Kassenoblis zuwarten?

Frage: Sie hatten zum Kauf von Kassenoblis geraten. Genau das habe ich vor. Sollte ich aber nicht etwas zuwarten, da doch die Zinsen im Steigen begriffen sind? I. S., Münsingen BE

mehr lesen

Do

01

Feb

2007

Help Point: Ist die Bank Coop eine richtige Bank?

Frage: Ich habe gelesen, dass die Bank Coop keine richtige Bank ist, sondern bloss eine Betriebskasse. Sie sei weder dem Bankengesetz noch der Kontrolle der Bankenkommission unterstellt. Da ich bei der Bank Coop ein Vorsorgekonto 3a eröffnen möchte, frage ich mich nun, wie es um die Sicherheit einer allfälligen Einzahlung bestellt ist. U.T. in U.

mehr lesen

Mi

10

Jan

2007

Chatelain rät: Wie sicher sind Kassenobligationen?

Frage: In der «Coopzeitung» fiel mir letzthin das Inserat der Coop-Depositenkasse auf, welches fette Zinsen anpries. Mich interessieren hier die Kassenobligationen, die im Moment mit einer Laufzeit von sieben Jahren 3 Prozent Zins versprechen. Gehe ich bei der Coop-Depositenkasse diesbezüglich ein Risiko ein? U. B., Heimberg BE

mehr lesen

Mi

20

Dez

2006

Chatelain rät: Wie wäre es mit einem Diamanten?

Was nichts kostet, ist nichts wert.
Was nichts kostet, ist nichts wert.

Gesucht: Ein Weihnachtsgeschenk, das nicht nur Freude bereitet, sondern auch eine Wertsteigerung verspricht. Ein Diamant erfüllt diese Forderung. Allerdings auch nur unter strikten und kostspieligen Voraussetzungen.

mehr lesen

Mi

25

Okt

2006

Swissquote schlägt Yellowtrade 4 zu 2

Welches Online-Institut hat für Börsengeschäfte die tiefsten Spesen für Kauf, Verkauf und Verwahrung von Wertschriften? Was würden Sie mir empfehlen? Ich tätige gelegentliche Käufe von Wertpapieren im E-Banking der Raiffeisenbank, möchte jedoch wechseln.
R.K., Bellinzona

mehr lesen

Mi

21

Dez

2005

Chatelain rät: Gold kaufen - aber wie?

Es gibt viele Möglichkeiten, um in Gold zu investieren. Der Goldesel gehört nicht dazu.
Es gibt viele Möglichkeiten, um in Gold zu investieren. Der Goldesel gehört nicht dazu.

FRAGE: Ich möchte einen Teil meines Vermögens in Gold anlegen. Was empfehlen Sie: Goldbarren, Goldmünzen oder Goldfonds? P. B., via E-Mail

mehr lesen

Sa

18

Dez

2004

Chatelain rät: Schenken Sie einen Panda statt ein Vreneli

Münzen für einen guten Zweck
Münzen für einen guten Zweck

An Spielsachen fehlt es meinem Grosskind nicht. Ich wollte ihm daher ein Goldvreneli schenken. Nun sagt meine Tochter, Goldstückli schenke man heute nicht mehr. Ich solle das Geld lieber auf ein Fondskonto überweisen. Ich finde das zu unpersönlich und möchte etwas Handfestes unter den Christbaum legen. Sind Goldvrenelis wirklich passé? S.W., Stans

mehr lesen

Claude Chatelain