Ausland: Politik

So

12

Aug

2018

Gopfried Stutz: China leidet; die USA nicht

«China wird überschätzt», ist Mister Dax alias Dirk Müller überzeugt.
«China wird überschätzt», ist Mister Dax alias Dirk Müller überzeugt.

Auf den Namen Dirk Müller können sich wohl die wenigsten einen Reim machen. Schon eher bekannt ist sein Spitzname Mister Dax. Zu dem kam der ehemalige Trader, weil er an der Frankfurter Börse seinen Arbeitsplatz direkt unter der Kurstafel des Deutschen Aktienindex hatte, eben des Dax. Wenn Medienvertreter zur Illustration ihrer Story die Kurstafel fotografierten, zeigten sie gern auch das ausdrucksstarke Gesicht des Börsenhändlers Dirk Müller.

mehr lesen

Sa

04

Feb

2017

Ups,  es gibt auch Globalisierungsverlierer?

Ökonomen machen sich seit jeher für einen uneingeschränkten Freihandel stark. Das ist gut für das globale Wirtschaftswachstum. Dass aber nicht jeder einzelne davon profitiert, war allen klar, nur wollten sie nicht darüber sprechen. 
mehr lesen

Sa

31

Dez

2016

Und plötzlich beflügelt der Trumpismus

mehr lesen

Di

10

Mai

2016

Vierte Säule: Bernie Sanders for President

Bernie Sanders, trotz seine Alters voll im Saft.
Bernie Sanders, trotz seine Alters voll im Saft.

Nichts deutet darauf hin, dass Bernie Sanders der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika werden könnte. Zumindest aus einem Blickwinkel ist das zu bedauern. Der Senator aus dem Bundesstaat Vermont hat versprochen, die riesigen Finanzkonzerne zu zerschlagen, falls er ins Weisse Haus einziehen könne.

mehr lesen

Mo

18

Apr

2016

Präsident der USA wird nicht die fähigste, integerste oder glaubwürdigste Person

Präsidentschaftskanditat Donald Trump sorgt für Kopfschütteln und Unbehagen.
Präsidentschaftskanditat Donald Trump sorgt für Kopfschütteln und Unbehagen.

Bei unaufhaltsamem Trump-Bashing besteht die Gefahr, frühere US-Präsidenten zu verklären. Der Philosoph Konrad Paul Liessmann hält die Demokratie der USA für stark genug, sodass Trump nicht mehr Unheil anrichten kann als das, was US-Präsidenten mitunter herbeiführten.

mehr lesen

Di

07

Jul

2015

Vierte Säule: Über Angela, François und die schöne Helena

Heute erzähle ich die Geschichte einer schrecklich unglücklichen Familie. Da ist die strenge Mutter Angela, korrekt, zielstrebig, vielleicht auch ein bisschen stur. Sie hat die Hosen an und durchaus das Zeug zu einer guten Mutter. Ihr zweiter Ehemann François ist ein jovialer, sympathischer Typ. Bei ihm hat man den Eindruck, dass er sich nicht so sehr um die Kinder kümmert. Er hat selber genug Probleme.

mehr lesen

Sa

27

Jun

2015

Die Schweizer mieden tunesische Strände schon vor dem Anschlag

Die Schweiz stellte in den achtziger und neunziger Jahren die viertgrösste Gästegruppe in Tunesien. Heute figuriert sie in der Statistik unter ferner liefen.

mehr lesen

Fr

20

Mär

2015

Swexit statt Grexit

«Wir nehmen uns die Frechheit heraus, den Euro als Spaltpilz und nicht als Klammer der europäischen Idee zu betrachten.» Philipp Vorndran liess nie Zweifel aufkommen, dass er die Einheitswährung als ein zum Scheitern verurteiltes Projekt betrachtet.

mehr lesen

Do

26

Feb

2015

"Ein Schuldenschnitt ist unausweichlich"

Giannis Varoufakis, Finanzminister Griechenlands.
Giannis Varoufakis, Finanzminister Griechenlands.

Griechenlands Finanzminister Giannis Varoufakis brachte gestern einen Schuldenschnitt erneut ins Gespräch. Er befindet sich damit in bester Gesellschaft. Laut namhaften Ökonomen gibt es keinen anderen Weg.

mehr lesen

Do

15

Jan

2015

Carla del Ponte über den schimpfenden Milosevic und den händeküssenden Chirac

Carla del Ponte, jovial, witzig und charmant.
Carla del Ponte, jovial, witzig und charmant.

«Die internationale Justiz ist erfolgreich», meint  Carla del Ponte. Aber ohne politischer Wille läuft nichts.

mehr lesen

Di

12

Aug

2014

Vierte Säule: "Wo Geier kreisen, muss Aas liegen"

Cristina Elisabet Fernández de Kirchner, die Präsidentin Argentiniens, bezeichnet gewisse Gläubiger als "Geierfonds".
Cristina Elisabet Fernández de Kirchner, die Präsidentin Argentiniens, bezeichnet gewisse Gläubiger als "Geierfonds".

Viele verbinden Argentinien mit Fussball. Ich verbinde Argentinien mit dem Pleitegeier. Schon siebenmal ist das fruchtbare Land im Süden Südamerikas pleitegegangen: 1827, 1890, 1951, 1956, 1982, 1989 und 2001. Fussball-Weltmeister sind die Gauchos hingegen bloss zweimal geworden: 1978 und 1986.

mehr lesen

Di

08

Jul

2014

Vierte Säule: Wer das Vertrauen in den Euro verstehen will, soll Max Frisch lesen

Jürgen Stark: "Die EU hat kein Konzept."
Jürgen Stark: "Die EU hat kein Konzept."

Die Europäische Zentralbank ist bereit, im Rahmen ihres Mandats alles zu tun, was nötig ist, um den Euro zu retten. Glauben Sie mir: Es wird genug sein.» Die Worte von EZB-Chef Mario Draghi, gesprochen im Sommer 2012, wirkten Wunder: Die Marktteilnehmer glaubten ihm. Der Euro scheint gerettet. Selbst den Griechen vertrauen Investoren wieder ihr Geld an: Sie rissen sich um die Anleihen, die der griechische Staat im April emittierte, obschon sich Griechenland immer noch in einem desolaten Zustand befindet. Investoren gehen davon aus, dass es Super-Mario schon richten wird, sollten die Griechen wieder ins Trudeln geraten.

 

mehr lesen

Di

06

Mai

2014

Die OSZE hat in Serbien noch sehr viel zu tun

Das multiethnische Polizeicorps im serbischen Bujanovac. Auf diesem Flecken Erde sind die Albaner in der Mehrheit. Dass sie auch im Polizeicorps vertreten sind, verdanken sie internationalen Bemühungen.
Das multiethnische Polizeicorps im serbischen Bujanovac. Auf diesem Flecken Erde sind die Albaner in der Mehrheit. Dass sie auch im Polizeicorps vertreten sind, verdanken sie internationalen Bemühungen.

Die OSZE hat nicht nur in der Ukraine alle Hände voll zu tun. Viel zu tun hat sie auch in vierzehn anderen Ländern, wo wenig über ihre Arbeit zu lesen ist, zum Beispiel in Serbien. Die internationale Sicherheits-organisation hilft im Süden des Landes unter anderem beim Aufbau einer multiethnischen Polizeischule.

mehr lesen

Di

15

Apr

2014

Vierte Säule: Hans-Werner Sinn zur schwelenden Eurokrise

"Die Krise des Euroraums ist eine Krise Frankreichs", sagt Hans-Werner Sinn.
"Die Krise des Euroraums ist eine Krise Frankreichs", sagt Hans-Werner Sinn.

Hans-Werner Sinn ist wohl der profilierteste Ökonom im deutschsprachigen Raum. Der 66-jährige Leiter des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung der Universität München gab jüngst im «Beobachter» ein Interview. Auszüge in Kurzform:

 

«Frage: Ist die Eurokrise vorbei?
Hans-Werner Sinn: Nein, sie schwelt bloss unter dem Teppich.

mehr lesen

Mi

29

Jan

2014

Befindet sich Kims Tante in der Schweiz?

Kim Jong-un und seine leibliche Tante Kim Kyoing-hui.
Kim Jong-un und seine leibliche Tante Kim Kyoing-hui.

Die Tante von Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un soll sich derzeit in der Schweiz aufhalten. Dies zumindest glauben Beobachter in Japan.

mehr lesen

Di

28

Jan

2014

Kim Jong-un baut seine Schwester auf

Nordkoreas Kim Jong-un betraut seine 26-jährige Schwester mit Führungsaufgaben. In Südkorea gibt es kein einziges Foto von ihr.
Nordkoreas Kim Jong-un betraut seine 26-jährige Schwester mit Führungsaufgaben. In Südkorea gibt es kein einziges Foto von ihr.

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un schanzt seiner jüngsten Schwester Kim Yo-jong Führungsaufgaben in der Partei zu. Wie der Bruder soll auch sie im Liebefeld zur Schule gegangen sein.

mehr lesen

Do

31

Okt

2013

Selbstmordanschlag am tunesischen Strand

Mahnmal am Strand von Sousse, wo sich ein Selbstmordattentäter  in die Luft sprengte.
Mahnmal am Strand von Sousse, wo sich ein Selbstmordattentäter in die Luft sprengte.

Extremistische Islamisten haben es in Tunesien auf Touristen abgesehen. Noch ist aber kein Urlauber zu Schaden gekommen.

mehr lesen

Mo

21

Okt

2013

In Tunesien fehlen nur die Schweizer

Sousse ist bekannt für ihre Strände, wo derzeit kaum Schweizer zu sehen sind. Ausblick vom Mövenpick auf Gartenanlage und Strand.
Sousse ist bekannt für ihre Strände, wo derzeit kaum Schweizer zu sehen sind. Ausblick vom Mövenpick auf Gartenanlage und Strand.

Der Tourismus im Maghrebstaat erholt sich langsam von der Revolution. Dies freilich ohne Beitrag der Schweizer. Auf Spurensuche in der Feriendestination Sousse.

mehr lesen

Do

08

Nov

2012

"Ich hoffe, dass Barack Obama radikaler durchgreift"

Elisabeth Bronfen
Elisabeth Bronfen

Anglistik-Professorin und Obama-Wählerin Elisabeth Bronfen ist enttäuscht von Obamas erster Amtszeit. Sie hofft, dass er nun auf seine wahren Anliegen fokussiert.

 

Frau Bronfen: Haben Sie die Nacht auch vor dem Fernseher verbracht?

Elisabeth Bronfen: Nein.

 

Waren Sie so siegessicher?

Ich habe die ganze Zeit gesagt, dass Barack Obama gewinnen wird.

 

Nun droht weiterhin ein politischer Stillstand: Die republikanische Mehrheit im Repräsentantenhaus wird alle Anstrengungen Obamas torpedieren.

Das Entscheidende wird sein, ob die Republikaner aus dieser ganzen Geschichte etwas gelernt haben. Die republikanische Partei muss sich überlegen, was sie eigentlich will.

mehr lesen

Mo

27

Aug

2012

Als Europäer kann man über die Kandidatur Romney nur staunen

Mitt Romney
Mitt Romney

Morgen startet in Tampa im US-Staat Florida der Parteikongress der Republikaner. Der Beginn musste wegen des Tropensturms Isaac um einen Tag verschoben werden. Der Sturm bringt zwar den Terminkalender durcheinander, sonst aber sind keine Turbulenzen zu erwarten. Seit Wochen gilt als sicher: Mitt Romney soll an der Präsidentschaftswahl vom 6. November Barack Obama herausfordern. Vom fernen Europa aus betrachtet, kann man ob dieser Nominierung nur staunen.

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

11

Aug

2012

Nordrhein-Westfalen torpediert Steuerabkommen

Der Kauf von CDs mit Schweizer Bankdaten durch das Bundesland Nordrhein-Westfalen ist wirtschaftlich und politisch motiviert.

mehr lesen 0 Kommentare

Do

05

Apr

2012

Tunesier lechzen nach Touristen

Sidi-Oqba-Moschee in Kairoun
Sidi-Oqba-Moschee in Kairoun

Der Tourismus in Tunesien ist im letzten Jahr völlig zusammengebrochen. Nun ziehen die Verantwortlichen alle Register, um das Geschäft wieder anzukurbeln. Ein Augenschein vor Ort.

 

Sonne, Sand, Meer, bunte Teppiche. Wer Tunesien hörte, dachte an solche Attribute. Das war bis vor einem Jahr. Heute weckt das Wort Tunesien ganz andere Assoziationen: Renitente Asylsuchende, Wirtschaftsflüchtlinge, Diebstähle. «Tunis übertölpelt Bern», titelte diese Zeitung am 24. März. Für den vom Tourismus abhängigen Maghrebstaat ist diese Entwicklung verheerend. So lud das Office Nationale du Tourisme Tunesien (ONT) – das tunesische Pendant zu Schweiz Tourismus – eine Delegation Schweizer Medienleute ein. Sie sollten mit eigenen Augen sehen, dass entlang der zweifellos wunderschönen Strände wie auch rund um die archäologischen Schätze alles unter Kontrolle sei.

mehr lesen

Di

20

Dez

2011

Die Greencard verliert ihren Glanz

Als Greencards noch gefragt waren: Gérard Depardieu und Andie MacDowell in der Komödie "Green Card".
Als Greencards noch gefragt waren: Gérard Depardieu und Andie MacDowell in der Komödie "Green Card".

Schweizerisch-amerikanische Doppelbürger wie auch Besitzer einer Greencard sind in den USA steuerpflichtig, wo immer sie auch wohnen. Viele Doppelbürger wollen daher ihren Pass abgeben, was gar nicht so einfach ist.


mehr lesen

Do

23

Jun

2011

Die griechische Tragödie und ihre Folgen

Seit Wochen rangeln die EU-Finanzminister und der Währungsfonds um ein weiteres Hilfspaket für Griechenland. Nächste Woche dürfte die Entscheidung fallen, wie es mit Griechenland weitergeht.

mehr lesen

Sa

28

Mär

2009

Moment mal: Ross und Reiter

Wie sagte doch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel vergangene Woche: In Sachen Steueroasen solle man durchaus «Ross und Reiter mit Namen nennen». Damit stärkte sie den Karl-May-Romantikern ihrer Regierung den Rücken. Ungeduldig warten wir seither, bis die Kanzlerin das Geheimnis lüftet und Ross und Reiter auch endlich beim Namen nennt. Leider hat nun «Praktikus», der Kolumnist der «Finanz+Wirtschaft», «für Ihre Merkelwürden» das Geheimnis verraten: «Der ausgemergelte Klepper ist der deutsche Steuerzahler, der fettwanstige Reiter der deutsche Staat.»

Do

06

Nov

2008

"Obama wird ein starker Präsident werden"

Victor Mauer von der Uni Zürich
Victor Mauer von der Uni Zürich

Sicherheitsexperte Victor Mauer geht davon aus, dass Obama ein starker Präsident sein wird. Die mangelnde aussenpolitische Erfahrung erachtet er nicht als Nachteil. Bill Clinton hatte in der Aussenpolitik auch keine Erfahrung.

 

Herr Mauer, wem hätten Sie Ihre Stimme gegeben, wenn Sie Amerikaner wären?

Victor Mauer: Seit dem 10.Februar 2007, als Obama in Springfield im Bundesstaat Illinois vor 18000 Zuhörern seine Kandidatur bekannt gab, hätte ich ihm meine Stimme gegeben.

 

Hatten Sie damals daran geglaubt, dass er das Rennen machen würde?

Ich war zumindest davon ausgegangen, dass er die demokratische Kandidatur gewinnt.

 

mehr lesen

Do

31

Jul

2008

18000 Franken Kaution an Ghadhafi

Muammar Ghadhafi, Vater des streitsüchtigen Hannibal.
Muammar Ghadhafi, Vater des streitsüchtigen Hannibal.

Für die bedingte Freilassung der beiden inhaftierten Schweizer in Libyen wurde eine Kaution von je 9000 Franken bezahlt. Ob Libyens Machthaber Ghadhafi andere Versprechen abgegeben wurden, ist nicht bekannt.

mehr lesen

Do

21

Jul

1994

Standpunkt: Über den Dollar und Clintons Führungsschwäche

Bill Clinton
Bill Clinton

Präsident Clinton ist ein grosser Mann mit einem hohen Intellekt. Er steht an der Spitze eines enormen Landes, welches jeden Diktator in die Knie zwingen könnte. Trotz solcher beneidenswerter Vorzüge lässt sich der intelligente Clinton an der Nase herumführen, lamentiert die "New York Times" in ihrer Sonntagsausgabe. Am Wirtschaftsgipfel in Neapel wollte Clinton eine neue Handelsrunde einläuten, was von Francois Mitterand vereitelt wurde. Dann erklärte der US-Präsident in deutlichen Worten, er erwarte von den Russen einen vollständigen Truppenabzug aus Estland bis zum 31. August, wie das versprochen worden sei. Doch Boris Jelzin hat anderes im Sinn.

mehr lesen

Do

21

Jan

1993

Gleich drei akute Konfliktherde verlangen volle Aufmerksamkeit und schwerwiegende Entscheide

Kaum wurde Bill Clinton als 42. Präsident der Vereinigten Staaten inauguriert, muss er sich als Aussenpolitiker bewähren.
Kaum wurde Bill Clinton als 42. Präsident der Vereinigten Staaten inauguriert, muss er sich als Aussenpolitiker bewähren.

Der frisch eingeschworene 42. Präsident des USA, William Jefferson Clinton, sieht sich in der ungemütlichen Lage, dass gleich an verschiedenen Orten im fernen Ausland Spannungen herrschen, die seinen vollen Einsatz fordern. Zwar ist keine dieser Krisen mit der nuklearen Bedrohung zu vergleichen, wie sie all seine Vorgaenger bis Dwight Eisenhower erlebten. Doch keiner dieser Vorgänger sah sich beim Amtsantritt an derart vielen Fronten engagiert.

mehr lesen

Do

22

Okt

1992

Trotz Clintons Vorsprung in den Umfragen ist George Bush noch nicht geschlagen

Ist Bill Clinton, der Gouverneur von Arkansas, der neue US-Präsident?
Ist Bill Clinton, der Gouverneur von Arkansas, der neue US-Präsident?

In knapp zwei Wochen wird in den Vereinigten Staaten ein neuer Präsident gewählt - oder ein alter wiedergewählt. Manches deutet darauf hin, dass ersteres der Fall sein wird. Vor voreiligen Schlüssen aber sei gewarnt. Gegen Überraschungen sind amerikanische Präsidentschaftswahlen nicht gefeit, besonders in diesem Jahr.

mehr lesen

Do

22

Okt

1992

Quebec: Die grosse Zahl der Unentschlossenen hält den Ausgang offen

Lange Zeit hat es danach ausgesehen, als ob der am Montag in Kanada zur Abstimmung gelangende Vorschlag für eine Verfassungsrevision keine Erfolgschance haben werde. Doch mit dem Näherrücken des Urnengangs vom 26. Oktober scheint dessen Ausgang immer ungewisser zu werden.

mehr lesen

Claude Chatelain