Vierte Säule: 2010

Di

21

Dez

2010

Vierte Säule: Vorsorgefonds 3a enttäuschten

Dieser Mann hat wohl in 3a-Fonds investiert.
Dieser Mann hat wohl in 3a-Fonds investiert.

Ich hätte vor zehn Jahren ganz anderes erzählt, mahnte mich ein Leser. Das erfüllt mich natürlich mit Stolz, wenn ein Leser ein derartiges Erinnerungsvermögen aufbringt. Ich muss freilich dem Leser sagen, dass ich froh bin, gescheiter geworden zu sein.

mehr lesen

Di

14

Dez

2010

Vierte Säule: Man könnte meinen, die IV spart nur bei den Hörmitteln

Man könnte meinen, bei der laufenden IV-Revision gehe es nur um Hörgeräte. Man könnte meinen, nur Ohrenärzte, Akustiker und Hörgerätehersteller würden durch die Sparmassnahmen in der IV tangiert.

mehr lesen

Di

07

Dez

2010

Vierte Säule: Differenzierte Berichte? Vergiss es

Wenn ein Leser mit meinem Geschriebenen nicht einverstanden ist, hält er mir etwa vor, ich sei undifferenziert. Was als Vorwurf daherkommt, ist ein Kompliment: Differenziert – ich kann es nicht mehr hören.

mehr lesen

Di

30

Nov

2010

Vierte Säule: Wenn Deutschland so etwas wie eine direkte Demokratie hätte

Deutschlands Finanzminister Wolfgang Schäuble und die Bundeskanzlerin Angela Merkel brauchen nicht das Volk zu fragen.
Deutschlands Finanzminister Wolfgang Schäuble und die Bundeskanzlerin Angela Merkel brauchen nicht das Volk zu fragen.

Das Verdikt des Schweizervolks über die Ausschaffungsinitiative wurde von Kommentatoren insbesondere in Deutschland nicht goutiert. Doch eigentlich haben die Deutschen grössere Probleme, als sich über die Ausländerpolitik ihres kleinen Nachbarn Sorgen zu machen.

mehr lesen

Di

23

Nov

2010

Vierte Säule: Vergiss die Prämienbefreiung

Versicherungsagentin zu Besuch bei Kunden
Versicherungsagentin zu Besuch bei Kunden

Ein junges Paar aus dem Berner Oberland wurde von einer Versicherungsagentin heimgesucht. Die Frau wollte den beiden eine 3a-Versicherung inklusive Prämienbefreiung verkaufen. Also ein Kombiprodukt, das Sparen und Versichern vereint. Davon wollte das Paar nichts wissen. Das ist vernünftig: Besser ist, für das Sparen zur Bank und für das Versichern zur Versicherung zu gehen.

 


 

mehr lesen

Di

16

Nov

2010

Vierte Säule: Was uns Heiko Thieme punkto Charles Vögele lehrt

Nimmt man Heiko Thiemes Worte zum Nennwert, so müsste man die Aktien von Charles Vögele verkaufen.
Nimmt man Heiko Thiemes Worte zum Nennwert, so müsste man die Aktien von Charles Vögele verkaufen.

Heiko Thieme ist ein amerikanischer Fondsmanager deutscher Herkunft. Hierzulande ist er als unterhaltsamer Redner bekannt. Persönlich kennen gelernt habe ich ihn Anfang der Neunzigerjahre, als ich als USA-Korrespondent in New York wirkte. Thieme erzählte mir eine Geschichte, die mir jetzt im Zusammenhang mit den Entlassungen beim Schweizer Modehaus Charles Vögele in den Sinn gekommen ist.

mehr lesen

Di

09

Nov

2010

Vierte Säule: Swiss Life kürzt die Renten

«Viele der betroffenen Rentnerinnen und Rentner werden sich masslos ärgern darüber. Einigen unter ihnen geht es ans Lebendige.»

mehr lesen

Di

02

Nov

2010

Vierte Säule: Das letzte Hemd hat keine Taschen

Eine Volksinitiative für die Einführung einer Erbschaftssteuer befindet sich in Vorbereitung. Das ist ein Anachronismus. Auf kantonaler Ebene werden die Erbschaftssteuern eher abgeschafft als eingeführt.

mehr lesen

Di

26

Okt

2010

Vierte Säule: Warum dürfen wir invalide sagen?

Das Wort Neger ist postitiv besetzt. Er erinnert mich an die US-amerikanischen 200-Meter-Läufer Tommie Smith und John Carlos.
Das Wort Neger ist postitiv besetzt. Er erinnert mich an die US-amerikanischen 200-Meter-Läufer Tommie Smith und John Carlos.

Als Kind hielt ich es weniger mit dem bösen Wolf, der nun in unseren Landen verhätschelt wird. Meine Lieblingsplatte hiess «Zehn kleine Negerlein» von Trudi Gerster. Damals durften wir noch Neger sagen. Der Begriff «Neger» ist für mich positiv besetzt, nicht nur, weil Schwarze besser tanzen können, wie der Satiriker Andreas Thiel in seiner Kolumne «Isländische Eisenbahn» mit dem Titel «Neger üben heimlich» geschrieben hat.

mehr lesen

Di

19

Okt

2010

Vierte Säule: Aktienanlagen auf dem alten Kontinent

Gelegentlich rufen mich Leute an, um mir mitzuteilen, was ich schreiben sollte. Europäische Aktien seien unterbewertet, erklärte mir kürzlich ein Mann am Telefon. Ich soll das mal schreiben. Die Risikoprämie sei attraktiv, sagte er mir. Er meinte damit die Kennziffer, welche die Renditen von Aktien mit Obligationen vergleicht.

mehr lesen

Di

12

Okt

2010

Vierte Säule: Warum PIIGS eben PIIGS heisst

Sind das die Namensgeber für PIIGS? Man hätte die schwachen EU-Länder auch mit GIIPS nennen können.
Sind das die Namensgeber für PIIGS? Man hätte die schwachen EU-Länder auch mit GIIPS nennen können.

PIIGS sind die Anfangsbuchstaben von Portugal, Irland, Italien, Griechenland, Spanien. Es sind jene Länder im Euro-Raum, deren wirtschaftliche Stabilität nicht über jeden Zweifel erhaben ist. Entweder haben sie einen zu hohen Schuldenberg, ein zu hohes Haushaltsdefizit oder beides zusammen. Mit dem Kürzel PIIGS kann man also in einem Atemzug eine verdächtige Gruppe von Ländern mit zweifelhaften Charakteristiken benennen. Warum aber PIIGS und nicht alphabetisch GIIPS?

mehr lesen

Di

05

Okt

2010

Vierte Säule: Die Null-8-15-Beratung der Banken

Der 13-jährige Sohn einer Bekannten hat von seinem verstorbenen Vater 13 000 Franken geerbt. Flugs unterbreitete die Bank der Mutter Vorschläge, wie das Geld am besten anzulegen sei.

mehr lesen

Di

28

Sep

2010

Vierte Säule: Die grotesken Unterschiede zwischen KVG und UVG

SVP-Nationalrat Marcel Scherer will eine Angleichung zwischen KVG und UVG.
SVP-Nationalrat Marcel Scherer will eine Angleichung zwischen KVG und UVG.

Im Unterschied zu allen anderen Sozialversicherungen bereitet die Unfallversicherung kaum Probleme. Trotzdem stritten die Nationalräte in der Gesundheitskommission geschlagene 100 Stunden über einen Revisionsvorschlag im UVG. Sie hatten in diesen 100 Stunden die kleinen Änderungsvorschläge des Bundesrates derart zerzaust, dass nun das Plenum vergangene Woche die Vorlage an den Bundesrat zurückgewiesen hat.

mehr lesen

Di

21

Sep

2010

Vierte Säule: Schafft die Pflichtteile ab

Der Zürcher Präventivmediziner und FDP-Ständerat Felix Gutzwiller fordert die Anpassung des Erbrechts an die «stark geänderten demografischen, familiären und gesellschaftlichen Lebensrealitäten». Er verlangt das in einer Motion, die übermorgen Donnerstag im Ständerat behandelt werden soll.

mehr lesen

Di

14

Sep

2010

Vierte Säule: Wem gehören die Krankenkassen?

Markus Moser ist so etwas wie der Vater des Krankenversicherungsgesetzes (KVG). Als das Gesetz 1996 in Kraft trat, leitete er die Hauptabteilung Kranken- und Unfallversicherung unter SP-Bundesrätin Ruth Dreifuss.

mehr lesen 0 Kommentare

Di

07

Sep

2010

Vierte Säule: Vom Wissen und Unwissen über Krankenkassen

Schon die ehemalige SP-Bundesrätin Ruth Dreifuss erklärte ohne Unterlass, dass die Leistungen in der obligatorischen Grundversicherung von Kasse zu Kasse identisch sind. Schon sie empfahl in den neunziger Jahren, als Sparmassnahme eine günstige Krankenkasse auszusuchen.

mehr lesen

Di

31

Aug

2010

Vierte Säule: Anlegen nach Freiburger Art

Üblicherweise tendieren Aktienkurse nach oben oder nach unten. Beim Aufwärtsszenario fragt man sich: Wie lange werden die Kurse noch steigen? Hat sich etwa eine Blase gebildet? Und bei abwärtstendierenden Märkten fragt man sich: Wie lange werden die Kurse noch sinken? Ist der Boden endlich erreicht?

mehr lesen

Di

24

Aug

2010

Vierte Säule: Die Krux ab dem 18. Altersjahr

Schon 18 Jahre alt? (Steuer)-Pech für die geschiedenen Eltern.
Schon 18 Jahre alt? (Steuer)-Pech für die geschiedenen Eltern.

Geschiedene Väter – in geringerem Ausmass auch geschiedene Mütter – kennen das Problem: Sie zahlen für ihre Kinder tüchtig Alimente. Ein kleiner Wermutstropfen: Die Beträge können vom steuerbaren Einkommen in Abzug gebracht werden. Dann plötzlich der Hammerschlag: Haben Tochter und Sohn das 18. Altersjahr erreicht, können die Unterstützungsbeiträge nicht mehr abgezogen werden.

mehr lesen

Di

17

Aug

2010

Vierte Säule: Die KPT wird dereinst Sanitas heissen

Es geht immer nach demselben Muster: Ein Grossunternehmen übernimmt eine traditionelle Firma mit einem erprobten Markennamen. Grossmundig wird dann verkündet, für die betroffenen Mitarbeiter würde sich nichts ändern. Auch am Namen wolle man festhalten.

mehr lesen

Di

10

Aug

2010

Vierte Säule: Nur nicht zu früh mit Sparen-3a anfangen

Lohnt es sich eigentlich, mit dem Sparen 3a schon in jungen Jahren anzufangen? Zum Beispiel mit Alter 25? 90 von 100 Leute würden diese Frage spontan mit Ja beantworten. Kaum eine Sparvariante wird so wenig hinterfragt wie das Sparen 3a.

mehr lesen

Di

27

Jul

2010

Vierte Säule: Wenn IV-Renten wegen der Geburt gekürzt werden

Sollte die Mutter dieses Säuglings eine IV-Rente beziehen, so würde ihr diese nach der Niederkunft gesenkt.
Sollte die Mutter dieses Säuglings eine IV-Rente beziehen, so würde ihr diese nach der Niederkunft gesenkt.

Ganze 20 Jahre arbeitete die Frau 40 Prozent. Dann meldete sie sich aus psychischen Gründen bei der IV. Dort behauptete sie keck, sie würde 100 Prozent arbeiten, wenn sie könnte.

mehr lesen 0 Kommentare

Di

20

Jul

2010

Vierte Säule: Falsche Anreize bei der IV

Schwangere Frauen haben ein monetäres Interesse, während der Schwangerschaft eine Erwerbstätigkeit aufzunehmen. So werden Selbstständigerwerbende flugs die Gattin auf die Lohnliste nehmen, sobald sich in ihrem Bauch etwas tut. Das wird nach der Niederkunft von der Mutterschaftsversicherung 14 lange Wochen fürstlich belohnt.

mehr lesen

Di

13

Jul

2010

Vierte Säule: Ergreife das fallende Messer

«Ergreife nie ein fallendes Messer», sagten schon die Indianer. «Never catch a falling knife», sagen auch die Börsianer, wenn sie vor Schrammen warnen wollen. Vergangene Woche fiel der Swiss Market Index (SMI) auf unter 6000 Punkte. Mitte April notierte er noch bei 6990 Punkten. Somit hat das wichtigs-te Börsenbarometer der Schweiz in drei Monaten 15 Prozent eingebüsst.

mehr lesen

Di

06

Jul

2010

Vierte Säule: Nachtrag zu Wolf und Schafen

Ungeschützte Schafe in den Alpen.
Ungeschützte Schafe in den Alpen.

Warum versichern Schafhalter ihre Tiere nicht vor dem bösen Wolf? Weil sie nicht müssen, da ja wir Steuerzahler das gerissene Schaf entschädigen, schrieb ich das letzte Mal. Hinzu kommt, dass es unter Juristen erst noch umstritten ist, wieweit eine Wolfsattacke als Unfall zu taxieren ist und damit von der Unfallversicherung gedeckt ist.

 

Nicht umstritten ist aber, dass die Mobiliar und die Emmental Versicherung auf Anfrage nun erklären, gefressene und angefressene Schafe seien in der Unfalldeckung nicht ausgeschlossen.

 

mehr lesen

Di

29

Jun

2010

Vierte Säule: Versichert die Bärenschäden

Der Bär geht um. Bereits hat er im Kanton Graubünden fünf Schafe gerissen. Sie werden sich nun fragen, liebe Leser, weshalb ich mich hier in der 4. Säule mit dem Artenschutz befasse. Sie könnten mir vorhalten, als Städter würde mir eher das Velo gestohlen als ein Schaf gerissen.

mehr lesen

Di

22

Jun

2010

Vierte Säule: Schweizer Börse investiert unfreiwillig in Erdöl

Ölkatastrophe: Transocean zahlt Milliarden-Busse.
Ölkatastrophe: Transocean zahlt Milliarden-Busse.

Der Swiss Market Index (SMI) spiegelt die Aktienkursentwicklung der 20 grössten Schweizer Firmen. Wer also den Schweizer Markt abdecken will, kauft einen Anlagefonds, der getreu diesem Indizes investiert.   

mehr lesen

Di

15

Jun

2010

Vierte Säule: Für Hörgeräte zur Krankenkasse

Die Kosten für den Ohrenarzt ist Sache der IV, nicht der Krankenkassen.
Die Kosten für den Ohrenarzt ist Sache der IV, nicht der Krankenkassen.

Wer im Alter an Sehkraft verliert, geht zum Augenarzt, lässt sich beim Optiker eine Brille anfertigen und schickt die Rechnung der Krankenkasse.  

mehr lesen

Di

08

Jun

2010

Vierte Säule: Die UBS macht es aktiv statt passiv

Vergangene Woche habe ich mich an dieser Stelle über die 3a-Fonds der UBS ausgelassen. Ich kritisierte die zu hohen Verwaltungsgebühren, die dem Fondsvermögen belastet werden und somit auf die Rendite drücken. Zu hohe Gebühren auch deshalb, weil der Fonds ja gar nicht aktiv gemanagt werde, kein Heer von Analysten unterhalte, welche teure Anlagestudien verfassten.

mehr lesen

Di

01

Jun

2010

Vierte Säule: Die UBS senkt in der Säule 3a die Gebühren

Die Gebühren bei den UBS-Fonds sind immer noch zu hoch.
Die Gebühren bei den UBS-Fonds sind immer noch zu hoch.

Unter dem Markennamen Vitainvest segeln bei der UBS jene Anlagefonds, welche im Rahmen des steuerbegünstigten Sparens 3a zu haben sind. Statt dass das Geld auf dem Konto 3a versauert, legt man es in spezielle Vorsorgefonds an, die auch speziellen und vor allem strengen Richtlinien unterliegen. Bei der UBS hiessen diese Fonds früher Fiscainvest, heute eben Vitainvest.

 

mehr lesen

Di

25

Mai

2010

Vierte Säule: Haie, Wölfe und Monster

Gordon Gekko alias Michael Douglas im Film "Wall Street".
Gordon Gekko alias Michael Douglas im Film "Wall Street".

Man nennt sie Monster, Haie, Wölfe oder ganz einfach Spekulanten. Gemeint sind Hedgefonds und all die Akteure an den Finanzmärkten, welche zum Leidwesen gewisser Staatsoberhäupter auf eine Währung oder gar auf ein ganzes Land spekulieren. Sie tun dies mit ausgeklügelten und undurchsichtigen Finanzinstrumenten, zum Teil mit den gleichen Konstrukten, die zur Immobilienkrise der USA und all ihren bekannten Folgen führten.

mehr lesen

Di

18

Mai

2010

Vierte Säule: Das Inselspital will das Beitragsprimat

Die knapp 6500 Angestellten des Inselspitals sind bei der Bernischen Pensionskasse (BPK) versichert. Freilich nicht mehr lange. Das Management will weg vom unflexiblen Leistungsprimat. Es will das transparente Beitragsprimat.

 

mehr lesen

Di

11

Mai

2010

Vierte Säule: Hommage an Dr. Kevin Brown

Kennen Sie Dr. Kevin Brown? Ich hoffe, Sie kennen ihn nur flüchtig, nur aufgrund seiner Korrespondenz, die er Ihnen geschickt hat. Und ich hoffe, Sie haben ihm nicht geantwortet.

 

mehr lesen

Di

04

Mai

2010

Vierte Säule: Die perfide Irreführung der Post

Postfinance? Gute Nacht.
Postfinance? Gute Nacht.

«Die Anbieter von Finanzprodukten vernebeln die Preise absichtlich», sagte jüngst der amerikanische Finanzmarktforscher Bruce Ian Carlin auf Bernerzeitung.ch. Wenn diese Worte auch auf Schweizer Institute zutreffen, dann am ehesten auf die Post. Kein anderes Finanzinstitut hat eine derart komplizierte Gebührenstruktur wie das Unternehmen, das uns allen gehört.

mehr lesen

Di

27

Apr

2010

Vierte Säule: Zum robusten Aktienmarkt

Wir alle erinnern uns an den 11.September 2001: Terroranschlag auf das World Trade Center in New York; Grounding der Swissair; Schäden in Milliardenhöhe, jäher Kurssturz an den Börsen rund um die Welt.

mehr lesen

Di

20

Apr

2010

Vierte Säule: Gesunder Menschenverstand? dass ich nicht lache

Selbst die liberalsten Gazetten geisseln die Abzockermentalität gewisser Manager. Doch wenn es darum geht, Lösungsansätze zu formulieren, versagen auch sie. In einem solchen liberalen Blatt, das ich sonst sehr schätze, musste ich tatsächlich lesen: «Es braucht keine neuen gesetzlichen Vorschriften, um weitere Fehlleistungen zu verhindern, sondern vor allem gesunden Menschenverstand.»

mehr lesen

Di

13

Apr

2010

Vierte Säule: Die Mär vom Eigenmietwert

RBS-Zügli in Bolligen: Von da bis Bern sind es 11 Minuten. Zu wenig, um das Ammenmärchen vom Eigenmietwert zu entkräften.
RBS-Zügli in Bolligen: Von da bis Bern sind es 11 Minuten. Zu wenig, um das Ammenmärchen vom Eigenmietwert zu entkräften.

Als Ammenmärchen bezeichnet man ein weit verbreitetes falsches Wissen. Ein solches Ammenmärchen ist die Verknüpfung des Eigenmietwertes mit den Schuldzinsen.

mehr lesen

Di

06

Apr

2010

Vierte Säule: Über fondsgebundene Lebensversicherungen

Martin Gerber aus Heimiswil hat 1999 bei der Winterthur eine fondsgebundene Einmalprämienversicherung abgeschlossen. Er bezahlte eine einmalige Prämie von 19512 Franken und versicherte damit eine Todesfallsumme von 27837 Franken.

mehr lesen

Di

30

Mär

2010

Vierte Säule: Wenn Studien sagen, was man schon vorher weiss

Kettenraucher leben weniger lang. Das ist gut für die Sozialwerke.
Kettenraucher leben weniger lang. Das ist gut für die Sozialwerke.

Es steht schwarz auf weiss: Gesundheitsförderung und Prävention sind wirksam und lohnen sich volkswirtschaftlich. Das «beweist» eine Studie der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften in Winterthur und der Universität Neuenburg. In Auftrag gegeben wurde sie von der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren und des Bundesamts für Gesundheit.

mehr lesen

Di

23

Mär

2010

Vierte Säule: Zum Familienkonzept des Regierungsrats

Ergänzungsleistungen helfen dort, wo das Einkommen nicht ausreicht. Wobei nur AHV- und IV-Rentner Anspruch auf solche EL haben. Nun denkt die Berner Regierung laut darüber nach, Ergänzungsleistungen auch für Familien einzuführen. Dies geht aus dem «Familienkonzept des Kantons Bern» hervor, welches vergangene Woche vom Grossen Rat zur Kenntnis genommen wurde. So will der Regierungsrat mit konkreten Massnahmen die Familienarmut bekämpfen – unter anderem eben mit Ergänzungsleistungen.

mehr lesen

Di

16

Mär

2010

Vierte Säule: Dr. H. ist über die 3. Säule gestolpert

Vielleicht unterliegen Sie dem gleichen Irrtum wie Dr. H., ein in Finanz- und Vorsorgefragen nicht unbedarfter Eidgenosse.

mehr lesen

Di

09

Mär

2010

Vierte Säule: Wie Fluggesellschaften die Versicherer prellen

Insbesondere US-Carriers  bereichern sich auf Kosten der Reiseversicherungen.
Insbesondere US-Carriers bereichern sich auf Kosten der Reiseversicherungen.

Sollten die Prämien für Reiseversicherungen dereinst ansteigen, könnten wir das den Fluggesellschaften verdanken. Sie schaffen es nämlich, indirekt Versicherungsleistungen zu kassieren, auch wenn sie gar keinen finanziellen Schaden erlitten.

mehr lesen

Di

02

Mär

2010

Vierte Säule: Über die soziale Abfederung in der ersten Säule

Wer mit einem tiefen Jahreseinkommen auskommen muss, soll bei einer Frühpensionierung weniger rigide Kürzungen der AHV-Rente hinnehmen müssen. Dies verlangen die Gewerkschaften im Rahmen der 11. AHV-Revision, die heute im Nationalrat ein weiteres Mal auf dem Programm steht. Eine Besserstellung der unterdurchschnittlich Verdienenden entspricht seit je einem linken Grundanliegen und ist an sich sympathisch.

mehr lesen

Di

23

Feb

2010

Vierte Säule: Über die Verwaltungskosten der Pensionskassen

Bei der Debatte über den Umwandlungssatz in der beruflichen Vorsorge sind auch die Verwaltungs- und Beratungskosten der Pensionskassen zu einem Thema gemacht worden. Der ehemalige Preisüberwacher Rudolf Strahm hat im «Tages-Anzeiger» vorgerechnet, dass die Pensionskassen im Schnitt pro Person 770 Franken Verwaltungskosten verrechnen.

mehr lesen

Di

16

Feb

2010

Vierte Säule: SVP-Regierungsrat Neuhaus findet Steuerinventare "grotesk"

Justizdirektor Christoph Neuhaus nimmt kein Blatt vor den Mund.
Justizdirektor Christoph Neuhaus nimmt kein Blatt vor den Mund.

Ab einem Erbe von 100'000 Franken muss im Kanton Bern der Notar ein Steuerinventar erstellen. Dies gilt selbst für Fälle, bei welchen keine Erbschaftssteuer fällig wird. Und das gilt auch dann, wenn die Hinterbliebenen ob der Erbschaft nicht in Streit geraten. Solche Steuerinventare sind nicht nur nutzlos; sie sind auch sackteuer. Das erzählte ich vergangene Woche an meinem persönlichen Beispiel: Insgesamt 12'748 Franken überwiesen wir dem Notar, damit er beim Tod des Vaters und später der Mutter einen Grundbucheintrag veranlasste und je ein Steuerinventar erstellte, welches keinen Nutzen bringt.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Di

09

Feb

2010

Vierte Säule: Meine Erfahrung mit dem Notar

Als mein Vater vor drei Jahren verstorben war, erklärte ich der Siegelungsbeamtin keck, wir bräuchten keinen Notar für die Erledigung der Erbschaftsangelegenheit.

mehr lesen

Di

02

Feb

2010

Vierte Säule: Endlich gibt Vasella einen Teil seiner Macht ab

Daniel Vasella.
Daniel Vasella.

Seit Jahren spekuliert die Anlegergemeinde auf einen Rückzug oder zumindest auf einen Teilrückzug von Daniel Vasella. Sie hoffte, der Machthaber von Novartis möge entweder als Konzernchef oder als Verwaltungsratspräsident zurücktreten. Sobald er dies tun würde, gäbe das dem Aktienkurs von Novartis Auftrieb.

 

Nun, vergangene Woche hat der machthungrige Vasella den Teilrückzug kommuniziert. Wie vorausgesagt, haben die Anleger diesen Schritt mit Aktienkäufen gutgeheissen. Obschon Joe Jimenez, der neue Konzernchef, aufgrund seines Parlmarès kaum als Hoffnungträger bezeichnet werden kann.

 

mehr lesen

Di

26

Jan

2010

Vierte Säule: Wenn es vor Halbwahrheiten strotzt, dann ist es Statistik

Im Abstimmungskampf für den Urnengang vom 7.März 2010 geht es um die Frage, ob der gesetzliche Mindestumwandlungssatz in der beruflichen Vorsorge 6,8 oder 6,4 Prozent betragen soll.

mehr lesen

Di

19

Jan

2010

Vierte Säule: Ein Wasserschaden ist ein Wasserschaden

Hochwasser ist ein Elementarereignis. Die Gebäudeversicherung zahlt.
Hochwasser ist ein Elementarereignis. Die Gebäudeversicherung zahlt.

Ich habe vergangenen Dienstag einen Bock geschossen. Das Wörtchen «nicht» fehlte, also war der Satz falsch. Und somit versuche ich es nochmals: «Nicht jeder Wasserschaden ist auf ein Elementarereignis zurückzuführen. Ist der Schaden durch einen Rückstau in der Kanalisation, durch ein Leck in der Wasserleitung oder durch das Überlaufen der Badewanne entstanden, wird die Gebäudeversicherung für dessen Behebung NICHT aufkommen. Für solche Risiken ist eine Gebäudewasserversicherung abzuschliessen.»

mehr lesen

Di

12

Jan

2010

Vierte Säule: Über die Nullerjahre

Es wurde schon gesagt: Die Nullerjahre waren für Aktienanleger im wahrsten Sinne des Wortes Nullerjahre. Der Swiss Market Index (SMI) verlor in diesen zehn Jahren 13 Prozent. Der S&P 500 aus den USA sogar 24 Prozent. Dabei heisst es doch: Langfristig seien Aktien sicher, sofern man nicht auf einzelne Titel setzt und das Portefeuille diversifiziert.

mehr lesen

Di

05

Jan

2010

Vierte Säule: Die acht Gebote der Geldanlage

Erwin Heri, "Erfinder" der acht Gebote.
Erwin Heri, "Erfinder" der acht Gebote.

Sie kennen die biblischen Zehn Gebote. Ich beschränke mich hier auf acht Gebote. Allerdings nicht auf jene aus dem Alten Testament, sondern auf die acht Gebote der Geldanlage.

mehr lesen

Claude Chatelain