Artikel mit dem Tag "zweitesäulea"


07. April 2009
Ist die Situation der Pensionskassen doch nicht so dramatisch wie bisher angenommen? Der Bund liefert neue Zahlen.
24. Februar 2009
Über Pensionskassen werden derzeit mehr betrübliche denn erheiternde Nachrichten verbreitet. Und doch: Sparen via Pensionskasse lohnt sich. Die Rendite ist höher als auf dem Sparbuch.
01. Juli 2008
Die Versicherungslobby lässt nichts unversucht, den Umwandlungssatz für Pensionskassen zu senken. Denn je weniger attraktiv die Pensionskassenrente, desto eher wird die Leibrente der Versicherer zu einer Alternative. Bislang sind Leibrenten meist weniger interessant.
13. Februar 2008
Frage: Ich arbeite bei zwei Arbeitgebern zu je 40 Prozent. Bei beiden wird der volle Koordinationsabzug von 23205 Franken geltend gemacht. Dadurch komme ich auf einen nur sehr bescheidenen versicherten Lohn und muss enorme Einbussen in Kauf nehmen. L. P., Gossau SG.
12. Dezember 2007
Ich lebe seit bald zehn Jahren mit meinem Partner zusammen. Dies ist nicht nur meinem Chef, sondern der ganzen Firma bekannt. Nun hat man mir erzählt, ich müsste die Lebensgemeinschaft der Pensionskasse melden, ansonsten sei ich nicht rentenberechtigt. Stimmt das? H. R., Rosshäusern BE
28. Juni 2007
Wegen der Schliessung einer ganzen Abteilung bin ich von einer Massenentlassung betroffen. Nun heisst es, als 61-Jähriger würde ich «zwangspensioniert». Alle Arbeitnehmer, die älter als 58 Jahre alt sind, würden automatisch pensioniert. Müssen wir das akzeptieren? Können wir die Zwangspensionierung nicht einfach ablehnen? B. E. in R.
21. Juni 2007
Ich arbeite seit einiger Zeit für eine Temporärfirma. Einmal bei dieser, einmal bei jener Firma. Wie ist das nun mit der beruflichen Vorsorge? Ich komme bei keinem Arbeitgeber auf ein Jahreseinkommen von 19 890 Franken. Insgesamt verdiene ich aber deutlich mehr. Müsste ich nicht der beruflichen Vorsorge unterstellt werden? B. V. in A.
16. Juni 2007
Frage: Warum finden Sie es richtig, dass der Ständerat die Rente von uns Jüngeren klaut? Wenn der Umwandlungssatz der beruflichen Vorsorge auf 6,8 Prozent belassen wird, heisst das nichts anderes, als dass die Jungen die Rente der Alten bezahlen müssen. Damit wird die Generationengerechtigkeit erneut mit Füssen getreten. L. S., via E-Mail
26. Mai 2007
Frage: Sie haben geschrieben, bevor man sich in die Pensionskasse einkaufe, müssten frühere Vorbezüge zurückbezahlt werden. Gilt das auch für mich, der vor der Scheidung steht und die Hälfte meines PK-Guthabens der Frau abtreten muss? Mein Anwalt hat gesagt, ich könne die durch die Teilung entstandene Lücke mit Einkäufen schliessen und bei den Steuern geltend machen. H.S. via E-Mail.
05. April 2007
Kleinunternehmer ärgern sich über die hohen Kosten der Vorsorgeeinrichtungen. Zudem ist ihnen Zahlenakrobatik ein Gräuel. Doch ein Vergleich lohnt sich, denn die Prämienunterschiede sind riesig.

Mehr anzeigen

Claude Chatelain