· 

Mein Aktientipp für einen Freund

Ich war gerade auf dem Sprung, als das Festnetztelefon klingelte. Das muss ein Callcenter sein, das meinen Sterncheneintrag nicht beachten will, dachte ich. Doch es war ein Kollege, der mich wieder mal wegen seiner Finanzanlagen um Rat fragte. Nennen wir ihn Herbert, oder Hebu, wie wir in Bern sagen.

Das Gespräch verlief etwa so:

Hebu: Du, Schadi, nochmals eine Frage wegen meiner Finanzen. Ich möchte vom Kurssturz profitieren und Aktien mit hoher Dividende kaufen.
Ich: Keine schlechte Idee.

 

Zum Beispiel Geberit. Eine gute Sache?
Keine Ahnung. Ich bin Swissair-geschädigt. Du solltest wissen, dass ich vom Kauf einzelner Aktien warne. Ich würde Anteile eines börsenkotierten Aktienfonds kaufen, ein so genannter ETF, der in dividendenstarke Schweizer Aktien investiert, zum Beispiel den "iShare Swiss Dividend".

 

Kann ich den bei der ZKB kaufen?
Ich denke schon. Gibst du deine Bösenaufträge immer noch telefonisch auf?

 

Ja, ich bin nicht online.
Selber schuld; dann zahlst du halt hohe Gebühren.

 

Ich weiss, aber wie wäre es zum Beispiel mit einem Fonds mit einem Aktienanteil von 75 Prozent?
75 Prozent Aktien und 25 Prozent Obligationen? Ich halte nichts von gemischten Fonds. Zudem sind Obligationen derzeit teuer.

 

Aber das wäre doch eine gute Diversifikation?
Wenn du glaubst, dass man mit Obligationen in den nächsten Jahren eine schöne Rendite erzielen wird, so kauf halt einen gemischten Fonds. Ich glaube nicht daran.

 

Warum nicht?
Sollten die Zinsen steigen, werden die Kurse für Obligationen sinken.

 

Die Zinsen werden ja kaum steigen.
Gut möglich.

 

Eben, dann wären ja Obligationen nicht schlecht.
Auch wenn die Zinsen tief bleiben, wird man mit Obligationen kaum Geld verdienen.

 

Warum denn?
Weil sie teuer sind. Aber ehrlich, Hebu, ich weiss es nicht. Ich sage dir nur, was ich vermute. Du hast mich nach meiner Einschätzung gefragt. Wenn du denkst, Obligationen seien eine gute Wertanlage, so kauf halt welche.

 

Nein, kein Problem, ich versuche ja nur, das Ganze zu verstehen.
Du wolltest doch Aktien mit hohen Dividenden kaufen?

 

Ja, hat die ZKB nicht einen eigenen Dividendenfonds?
Müsste nachschauen.

 

Dann wäre es ja vielleicht besser, ich würde einen ZKB-Fonds kaufen, oder?
Dann würde ich aber unbedingt die Kosten vergleichen, die inneren Kosten, die für das Managen des Fonds anfallen, dem Fondsvermögen angelastet werden und damit die Rendite schmälern. Diese Kosten werden als TER ausgewiesen, Total Expense Ratio.

 

Ist denn die TER bei den ZKB-Fonds höher?
Ich weiss es nicht. Hör mal, Hebu, ich bin gerade auf dem Sprung. Ich ruf dich später an.

 

Erschienen am 3. Mai 2020 im SonntagsBlick

Claude Chatelain