Vierte Säule: Sommaruga zahlt ihre Steuern nicht mehr in Köniz

Bundesrätin Simonetta Sommaruga mit Ehemann Lukas Hartmann auf dem Weg zur Wahlfeier vom Dezember 2014.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga mit Ehemann Lukas Hartmann auf dem Weg zur Wahlfeier vom Dezember 2014.

Peter Rothenbühler, Kolumnist in der Schweizer Illustrierten, bewundert, wie Bundesrätin Simonetta Sommaruga von Köniz nach Bern zügeln konnte, ohne dass ein grosses Aufheben gemacht wurde. Er bewundert die Coolness von uns Schweizern. Wenn eine Ministerin nicht mehr bei ihrem Partner wohnt, sage der emanzipierte Normalbürger nur: “U de?” Rothenbühler schreibt dies in seiner Kolumne, damit es dann wirklich jeder weiss.

 

Was hat das mit Finanzen zu tun? Nichts. Doch ein Leser hat die Kolumne gelesen und mir die Frage gestellt, was die Trennung von Bundesrätin Sommarruga und Schriftsteller Lukas Hartmann für steuerliche Konsequenzen habe. 

 

Um es vorweg zu nehmen: Ich gehe nicht davon aus, dass bei unserer Justizministerin Steueroptimierung im Vordergrund steht. Zudem geht es uns gar nichts an, wie das berühmte Ehepaar ihre steuerlichen Pflichten regelt. 

Da es jedoch im Trend liegt, zusammen zu leben, ohne  zusammen zu wohnen, so ist doch die Frage interessant, wie in solchen Fällen zu verfahren ist. 

 

Klar ist, dass  unsere Bundesrätin in  der Gemeinde Bern  steuerpflichtig wird. Sie verlegte ihre Schriften in die Bundesstadt und hat dort ihren Lebensmittelpunkt.  Die beiden werden für das ganze Jahr - und nicht erst ab dem Zügeltermin -  getrennt veranlagt.

 

Offen ist, wie sie die Liegenschaft in Köniz zu besteuern haben. Gehört sie beiden, so besteuern sie das Haus entsprechend ihrer Quote. Das gilt für den Eigenmietwert, die Schuldzinsen wie auch für den Unterhalt. Möglich ist natürlich, dass der im Haus bleibende Mann seiner Frau einen Mietzins bezahlt, sollte sie Mitbesitzerin oder gar Alleinbesitzerin sein. Die Höhe dessen ist jedoch eine güterrechtliche und nicht  eine steuerliche Frage. 

 

Gehört die Liegenschaft ausschliesslich Lukas Hartmann, dann dürfte der Fall  klar sein. Gehört sie ausschliesslich Simonetta Sommaruga, so müsste er ihr wohl einen Mietzins bezahlen, den sie statt den Eigenmietwert als Einkommen versteuern müsste. Aber wie gesagt: All das geht uns ja  gar nichts an. 

 

Erschienen in der BZ am 26. Juli 2016

Claude Chatelain