Alain Berset torpediert den Anreiz zum Sparen

Am Tag, als die ständerätliche Sozialkommission den viel beachteten Vorschlag für die Altersvorsorge 2020 vorstellte, verkündete das Departement von Sozialminister Alain Berset ein neues Prämiensystem für die Krankenkassen. Das war ein gutes Timing. Die elektronischen Medien konzentrierten sich auf den überraschenden Kompromiss der Ständeratskommission. Die einschneidenden Massnahmen bei den Krankenkassenprämien fanden deshalb nur wenig Beachtung.

Hinzu kommt, dass in der Medienmitteilung des Departements des Innern in erster Linie die Einschränkung der Wahlfranchisen hervorgehoben wurde. Erst an zweiter Stelle war dann auch noch die Rede von der wirklich tiefgreifenden Massnahme, die für Gesprächsstoff sorgen wird, nämlich der Reduktion der Prämienrabatte bei hohen Franchisen. Damit konnte Sozialdemokrat Alain Berset einen Aufschrei abdämpfen. Die Einschränkung der Rabatte auf hohen Franchisen ist ärgerlich. Sie bestraft jene Versicherten, die das Risiko von hohen Franchisen von zum Beispiel 2500 Franken auf sich nehmen. Selbstverständlich profitieren sie dadurch von günstigeren Prämien. Sie nehmen aber auch das Risiko in Kauf, im Fall eines notfallmässigen Spitalaufenthalts bis zu 3200 Franken auf den Tisch zu legen: 2500 Franken für die Franchise, 700 Franken für den maximalen Selbstbehalt. Zählt man die Krankenkassenprämie hinzu, so wird der Versicherte bei einem Spitalaufenthalt mit einer hohen Franchise insgesamt höhere Krankheitskosten zu tragen haben, als wenn er sich für die ordentliche Franchise von 300 Franken entschieden hätte.


Die Einschränkung der Prämienrabatte torpediert den Anreiz, das Risiko einer hohen Franchise einzugehen. Das kann nicht im Interesse der Schweizerinnen und Schweizer sein. Das wird alles in allem zu noch höheren Krankheitskosten führen. Die Rechnung ist schnell gemacht: Wer eine hohe Franchise eingeht, überlegt es sich zweimal, ob er für dieses oder jenes Bobo den Mediziner konsultieren will. Wer sich für eine tiefe Franchise entschied und diese womöglich schon ausschöpfte, wird wohl schneller einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen.


Ginge es nach den Sozialdemokraten, so gäbe es keine hohen Wahlfranchisen. Sie seien unsozial. Leute mit tiefen Einkommen könnten nicht einfach so 3200 Franken aus dem Sack zaubern, falls sie plötzlich krankheitsbedingt ins Spital müssten. Gegen dieses Argument ist sachlich nichts einzuwenden. Doch alles eingerechnet können auch die weniger Begüterten kein Interesse daran haben, dass die Krankheitskosten insgesamt steigen, nur weil den Versicherten der Anreiz zum Sparen versalzen wird.


Erschienen in der BZ am 24. August 2015

Claude Chatelain