Vierte Säule: Mit Nationale Suisse verschwindet ein weiterer Versicherer

Es gab mal eine Genevoise, eine Neuchâteloise, eine Fribourgeoise, eine Berner und viele andere mehr. Alle sind sie von Konkurrenten einverleibt worden: Die Genfer von der Zürich, die Neuenburger von der Winterthur, die Berner von der Allianz. Auch die Elvia wurde von der deutschen Allianz  geschluckt. Den Namen Winterthur gibts offiziell noch; doch das Sagen haben die Franzosen. Bald wird Axa-Winterthur nur noch Axa heissen.

Die Helvetia findet, sie sei nicht gross genug. Sie müsse noch grösser werden. Also kaufte sie den Rivalen. Am Freitag, dem 1.Mai, ist es so weit. Mit Nationale Suisse verschwindet ein weiterer Versicherer von der Bildfläche. Er wird voll in die Helvetia integriert.


Je weniger Player, desto schwächer der Wettbewerb. Die Versicherer werden zwar einwenden, der Wettbewerb sei noch immer hart genug. Ich bezweifle es. Echte Konkurrenz ist immer besser als ein Oligopol.


Mal etwas von too big to fail gehört? Die schleichende Konsolidierung und die damit einhergehende Einschränkung des Wettbewerbs ist nur die eine Sorge. Eine andere ist die wachsende Grösse und Machtfülle von Finanzkonzernen. Wohin das führen kann, haben uns Banken vorgeführt.


Erschreckend, wie gelassen die Öffentlichkeit auf  diese Konsolidierung reagiert, wie sie  leider  nicht nur im Versicherungsgeschäft zu beobachten ist. Steht eine Volksabstimmung an, deren Ausgang den Wirtschaftsführern ans Portemonnaie gehen könnte, so werden Politiker nicht müde, auf die schädlichen Auswirkungen für die Wirtschaft aufmerksam zu machen.


Wann erhebt sich eine liberale Stimme, wenn in zentralen Wirtschaftszweigen wie der  Assekuranz der Konsolidierungsprozess voranschreitet und damit den Wettbewerb einschränkt? Warum war im bürgerlichen Lager kein Aufschrei zu hören, als die Helvetia ihren Übernahmehunger kundtat? Womöglich, weil Machtballungen und Konsolidierungen den Wirtschaftsführern nicht ans Portemonnaie gehen.


Erschienen in der BZ am 28. April 2015

Claude Chatelain