Hotline: Muss ich mit einer Rentenkürzung rechnen?

Wie ein Säuli, das sich nicht knacken lässt: Laufende Renten der Pensionskassen können nicht gekürzt werden.
Wie ein Säuli, das sich nicht knacken lässt: Laufende Renten der Pensionskassen können nicht gekürzt werden.

Ein Leser fragt, ob er freiwillige Einkäufe in die Pensionskasse wieder beziehen kann. Ein IV-Rentner will wissen, ob seine Vorsorgeeinrichtung weiterhin die Sparbeiträge bezahlt. Die Auswertung der Pensionskassen-Hotline von letzter Woche.

1. Wie sicher ist das Geld auf dem 2.-Säule-Konto?

Einlagen bei Freizügigkeitsstiftungen sind gesondert und zusätzlich zu den übrigen Bankeinlagen bis zu einem Höchstbetrag von 100 000 privilegiert. Sie werden hingegen nicht zusätzlich von der Einlagensicherung erfasst, und es erfolgt auch keine sofortige Auszahlung ausserhalb des Kollokationsverfahrens. Die Garantie gilt pro Person, nicht pro Konto. Entgegen einer irrtümlichen Meinung sind Freizügigkeitsguthaben bei Banken nicht via Sicherheitsfonds BVG versichert. Der Sicherheitsfonds ist Vorsorgeeinrichtungen vorbehalten.

Ruth Sutter, Bernische Pensionskasse (BPK), Bern.
Ruth Sutter, Bernische Pensionskasse (BPK), Bern.

2. Wie kommt es, dass meine Pensionskasse einen Umwandlungssatz von 5,8 Prozent aufweist? Das Schweizervolk hatte sich doch vor fünf Jahren für einen Satz von 6,8 Prozent ausgesprochen.
Der Satz von 6,8 Prozent gilt nur für die obligatorische berufliche Vorsorge. Viele Pensionskassen bieten auch überobligatorische Leistungen an. Sie entstehen, wenn die Beiträge höher ausfallen als gesetzlich vorgeschrieben oder wenn die Beiträge auf einem höheren Lohn berechnet werden, als das im Bundesgesetz über die berufliche Vorsorge (BVG) festgehalten ist. Die Höhe des Umwandlungssatzes auf dem überobligatorischen Teil ist nicht gesetzlich vorgeschrieben. Statt obligatorische und überobligatorische Guthaben mit verschiedenen Sätzen in eine Rente umzuwandeln, wenden viele Kassen einen Mischsatz an.

 

3. Eigentlich wollte ich mir bei der Pensionierung das Kapital auszahlen lassen. Jetzt, bei Negativzinsen, bin ich mir dessen nicht mehr so sicher. Was meinen Sie?

Ob die Rente oder das Kapital sinnvoller ist, kommt auf die persönlichen Verhältnisse an. Als Grundsatz könnte man sagen: Man nehme so viel Rente, damit sie zusammen mit der AHV zum Leben ausreicht. Was darüber liegt, kann man allenfalls als Kapital beziehen Und ja: Wenn Sie sich für das Kapital entscheiden, können Sie nicht damit rechnen, ohne Risiko eine ansprechende Rendite zu erzielen.

Asip-Präsident Christoph Ryter, Migros Pensionskasse, Zürich.
Asip-Präsident Christoph Ryter, Migros Pensionskasse, Zürich.

4. Wenn ich mich heute mit 62 pensionieren lasse, wird das Kapital mit 6,5 Prozent in eine Rente umgewandelt. Wird sich meine Rente verändern, wenn der Umwandlungssatz bei meiner Kasse gesenkt wird?
Nein, laufende Renten sind garantiert. Das ist zumindest heute unbestritten. Und in der laufenden Debatte zur Altersvorsorge 2020 ist die Kürzung laufender Renten kein Thema. Pensionskassen können nach geltendem Recht höchstens Teuerungszulagen, die in den letzten zehn Jahren freiwillig gewährt wurden, rückgängig machen, sofern das im Reglement vorgesehen ist.

 

5. Ich habe aus steuerlichen Gründen freiwillige Einkäufe getätigt. Kann ich das Geld jetzt wieder beziehen?
Will man das Geld innerhalb von drei Jahren nach dem Einkauf wieder beziehen, so wird die Steuerverwaltung den Steuerabzug rückgängig machen und den Einkaufsbetrag auf das Einkommen im betreffenden Steuerjahr aufrechnen. Es gibt drei Gründe dafür, das Geld der Pensionskasse vor dem reglementarischen Pensionsalter zu beziehen. Sie machen sich selbstständig, Sie wandern aus, oder Sie finanzieren mit dem Geld selbst bewohntes Eigentum.

 

6. Ich erhalte eine halbe Rente der IV. Ist es richtig, dass die Pensionskasse meines früheren Arbeitgebers für mich weiterhin Beiträge bezahlt?
Ja. Die Vorsorgeeinrichtung muss das Alterskonto eines Invaliden, dem sie eine Rente ausrichtet, bis zum Rentenalter weiterführen. Das heisst, sie zahlt für den IV-Rentner weiterhin die Sparbeiträge gemäss Reglement. Dies ist vor allem dort wichtig, wo die invalide Person wieder ins Berufsleben eingegliedert werden kann. Sie wird dann keine Einbussen bei den Sparbeiträgen aufweisen.

Franziska Grob, Bundesamt für Sozialversicherungen, Bern.
Franziska Grob, Bundesamt für Sozialversicherungen, Bern.

7. Ich bin bei mehreren Pensionskassen versichert. Werde ich nun von all den Kassen eine Rente erhalten?

Grundsätzlich ja. Doch das Gesetz erlaubt es den Kassen, die Altersleistung auch gegen den Willen des Versicherten als einmalige Kapitalabfindung auszuzahlen, falls die jährliche Rente keine 10 Prozent der minimalen jährlichen AHV-Rente von derzeit 14'100 Franken ausmacht.

 

8. Ich beziehe eine volle IV-Rente und gehe daneben noch einer Erwerbstätigkeit nach. Muss ich mich bei der Pensionskasse meines Arbeitgebers versichern?
Nein. Selbst wenn Ihr Einkommen die heute gültige Eintrittsschwelle von 21 150 Franken erreicht, sind Sie nicht BVG-pflichtig. Das gilt aber nur für Bezüger einer vollen IV-Rente. Bezüger einer Teilrente sind je nach Lohneinkommen BVG-pflichtig. Wer beispielsweise eine halbe IV-Rente erhält, muss bei einem Lohneinkommen ab 10 575 Franken einer Pensionskasse angeschlossen werden.

 

Erschienen in der BZ am 21. April 2015

Claude Chatelain