Nichtkotierte kommen nicht vom Fleck

Seit einem Jahr werden auch die Aktien der BLS ausserbörslich gehandelt. Zum Umsatz-wachstum haben sie kaum beigetragen.
Seit einem Jahr werden auch die Aktien der BLS ausserbörslich gehandelt. Zum Umsatz-wachstum haben sie kaum beigetragen.

Die Handelsplattform der Berner Kantonalbank verzeichnete 2014 wieder höhere Umsätze. Doch punkto Performance hinken die ausserbörslich gehandelten Aktien  dem Markt hinten nach.

Wenn die Aktien auf Rekordkurs steuern, sind Investoren mehr als sonst bemüht, nach Schnäppchen Ausschau zu halten. Solche findet man etwa bei Aktien, die an keiner Börse kotiert sind. So gesehen wird kaum überraschen, dass die Handelsplattform OTC-X der Berner Kantonalbank im abgelaufenen Jahr so viele Abschlüsse verzeichnete wie nie zuvor, nämlich 8007. Doch punkto Umsatz bleibt der Spitzenjahrgang 2007 unerreicht. Die OTC-X setzte damals rekordhohe 219 Millionen Franken  um, wobei allein knapp 80 Millionen Franken auf HBM Bioventure entfielen,  die inzwischen an der Schweizer Börse kotiert ist. Der letztjährige Umsatz von 143 Millionen Franken ist somit das zweitbeste je erzielte Ergebnis.


Nicht alle Zuzüger brillierten


Die wachsende Zahl der Abschlüsse ist  auch jenen Unternehmen zu verdanken, die sich von Aktienbörsen verabschiedet hatten und neu ausserbörslich gehandelt werden. Das gilt insbesondere für die Victoria Jungfrau Collection, welche freilich nur in der ersten Jahreshälfte als Folge eines Übernahmekampfes für hohe Handelsumsätze sorgte. Mittlerweile wird die Hotelkette von der im Spitalbusiness tätigen Aevis kontrolliert. Andere «Zuzüger» aus dem Kanton Bern wie BLS, Berner Oberland Bahnen (BOB) oder die Gondelbahn Grindelwald erzielten dagegen verhältnismässig bescheidene Umsätze. Man fragt sich, weshalb sich die Bahnen bei solchen Umsätzen jahrelang den Luxus einer Börsenkotierung leisteten.


Leider spiegeln sich die höheren Umsätze noch nicht in höheren Kursen. Während der Swiss Performance Index (SPI) im zurückliegenden Jahr um 13 Prozent zuzulegen vermochte, verzeichnet der OTC-Liquidity-Index ein bescheidenes Plus von 1,7 Prozent. Beachtet man hingegen den OTC-X All Share-Index, der die über 300 auf OTC-X gehandelten Aktien umfasst, beträgt das Plus immerhin 7 Prozent.

 

Nicht kotierte Berner Aktien

Name Geldkurs Geldkurs Veränd. Umsatz
  Ende 2013 Ende 2014 in % in Franken
Espace Real Estate, Biel 135.00 134.80 -0.1 4'667'777
Bernexpo Holding, N 386.00 396.00 2.6 3'304'235
Schweizer Zucker, Aarberg 40.00 30.00 -25.0 2'009'286
Victoria-Jungfrau Collection  268.00 305.00 13.8 1'573'962
Spar- und Leihkasse Münsingen 1440.00 1450.00 0.7 1'519'585
BBO Bank Brienz-Oberhasli 135.00 125.00 -7.4 1'280'294
Kongress- und Kursaal, Bern 400.00 410.00 2.5 1'064'729





Schilthornbahn, Mürren 1050.00 1150.00 9.5 840'613
Cendres+Métaux, Biel 9200.00 8500.00 -7.6 832'950
Weiss + Appetito Namen 318.00 300.00 -5.7 669'076
Clientis Bank Oberaargau, Huttwil 350.00 350.00 0.0 677'030
SB Saanen Bank 2500.00 2375.00 -5.0 598'100
         
Linde Holding, Biel 780.00 810.00 3.8 389'255
Spar- und Leihkasse Riggisberg 6000.00 5750.00 -4.2 369'850
         
Landwirtschaft ZRA, Aarberg 5500.00 4001.00 -27.3 330'150
Spar- und Leihkasse Gürbetal 4950.00 4850.00 -2.0 318'920
Congress Centre Kursaal Interlaken 280.00 225.00 -19.6 301'268
Spar- und Leihkasse Frutigen 2000.00 2000.00 0.0 285'930
Loeb*   260.00   282'983
Bernerland Bank, Sumiswald 445.00 455.00 2.2 232'005
         
BLS 0.70 0.45 -35.7 199'059
EW Grindelwald 17000.00 24000.00 41.2 150'600
Ersparniskasse Affoltern 1725.00 1750.00 1.4 109'425
Spar- und Leihkasse Wynigen 8600.00 7900.00 -8.1 108'250
         
LSB Grindelwald-Pfingstegg 335.00 360.00 7.5 76'276
Flughafen Bern, Belp 55.00 50.00 -9.1 54'420
Typon, Burgdorf 460.00 390.00 -15.2 52'170
BB Meiringen-Hasliberg 2.25 2.60 15.6 45'426
Berner Oberland Bahnen*   101.00   45'034
Bürgerhaus, Bern 1225.00 1225.00 0.0 38'475
Gondelbahn Grindelwald   85.10 80.00 -6.0 37'116
BB Adelboden 2.50 2.50 0.0 24'575
Luftseilbahn Wengen-Männlichen 169.00 156.00 -7.7 20'734
Harderbahn Nominal 50 315.00 241.00 -23.5 20'001
Lenk Bergbahnen, Lenk 275.00 350.00 27.3 16'660


Aufgrund dieser Underperformance sieht Rolf Bigler für ausserbörslich gehandelte Aktien ein Nachholpotenzial. Der Leiter Aktienhandel der OTC-X geht davon aus, dass sich weitere Unternehmen von der Börse verabschieden werden und ihre Aktien nur noch ausserbörslich handeln lassen. Das dürfte dem OTC-Markt Auftrieb geben. Womöglich werden  dann institutionelle Anlager ihre internen  Richtlinien anpassen und das Investieren in nicht kotierte Aktien ermöglichen.
Folgende Aktiengesellschaften im Kanton Bern sind aufgefallen:

  • Umsatzträger ist wie immer in den letzten Jahren die Bieler Espace Real Estate. Laut einer Studie der OTC-X ist die Aktie bei einem Kurs von 134 Franken «nicht teuer». Wobei die Dividendenrendite von knapp 3,2 Prozent im Vergleich zu anderen Immobilienaktien eher unterdurchschnittlich sei.
  • Der Umsatz mit Bernexpo-Aktien verdoppelte sich im Vergleich zum Vorjahr. Der Stadtberner Messeveranstalter zahlt wieder eine Dividende und legte auch beim Umsatz zu.
  • Auch die Aktien von Schweizer Zucker erzielten einen höheren Handelsumsatz, wobei sie  unter einem Abgabedruck standen, was sich in einem Kursrückgang um 25 Prozent manifestiert. Anleger gehen davon aus, dass die Aufhebung der EU-Zuckermarktordnung zu tieferen Zuckerpreisen führen wird.
  • Ungewohnt hohe Umsätze konnte die OTC-X mit Aktien der Spar- und Leihkasse Münsingen verbuchen, nämlich dreieinhalb mal  mehr als 2013. Bankdirektor Beat Hiltbrunner führt dies, wie berichtet, auf grössere Erbschaften zurück.
  • Einen regelrechten Umsatz- wie auch Kurseinbruch erlitten dagegen die Aktien der Congress Centre Interlaken. Der Kursrückgang um knapp 20 Prozent relativiert sich vor dem Hintergrund, dass das Dividendenpapier im Jahr zuvor um über 50 Prozent in die Höhe geschossen war.
  • Enttäuschend ist schliesslich der Kursverlauf der BLS-Aktie, welche bis Ende 2013 noch an der Berner Börse kotiert gewesen war. Das Management muss sich wiederholt den Vorwurf gefallen lassen, die Interessen der Kleinaktionäre zu ignorieren.

 

 

Erschienen in der BZ am 6. Januar 2015

Claude Chatelain