Vierte Säule: Man müsste die Grossbanken zerschlagen

Mit der Mitteilung der Nationalbank, dass neben UBS, CS und ZKB auch die Raiffeisen-Gruppe systemrelevant sei, ist die Debatte insbesondere um die Notfallkonzepte erneut entbrannt.

Mit den Notfallplänen müssen systemrelevante Banken sicherstellen, dass im Krisenfall der systemrelevante Teil, insbesondere Kreditgeschäft und Zahlungsverkehr, nicht in Mitleidenschaft gezogen wird. All diese Vorkehrungen sind extrem aufwendig. Dabei ist nicht mal klar, ob der Plan aufgehen wird. Dabei liesse sich das Problem von «too big to fail» einfach lösen: Man könnte die zu gross gewordenen Banken in kleinere Einheiten aufteilen.

Die USA machte das in den frühen Achtzigerjahren vor: Der Telefongigant AT & T wurde derart gigantisch, dass auf Initiative des Justizdepartements der Konzern zerschlagen wurde. Entstanden sind eine um 70 Prozent abgespeckte AT & T, die nur noch Ferngespräche abwickeln durfte, sowie sieben regionale Telefongesellschaften, genannt Baby Bells, die die lokalen Netze und die Schaltzentralen betrieben. Die USA hatten schon immer ein gestörtes Verhältnis zu Macht.

Auch die Standard Oil Company des legendären John D. Rockefeller wurde den Amerikanern aufgrund des Anti-Monopol-Gesetzes zu mächtig, sodass der Konzern schon im frühen 20. Jahrhundert in 34 einzelne Unternehmen aufgeteilt wurde.

Die Volksbank in Bern ist nicht mehr: Sie wurde 1993 von der CS Holding geschluckt.
Die Volksbank in Bern ist nicht mehr: Sie wurde 1993 von der CS Holding geschluckt.

Im Gegensatz zu den USA geht die Schweiz mit Machtballungen fahrlässig um: Vor nicht so langer Zeit zählten wir hierzulande fünf gesunde Grossbanken: Bankgesellschaft, Bankverein, Kreditanstalt, Volksbank, Bank Leu. Man liess sie fusionieren und aufkaufen. Dann waren es nur noch zwei und «too big to fail».

Es ist keine Überraschung, dass in der Schweiz keiner den Mut aufbringt, auf eine Zerschlagung der Grossbanken hinzuwirken. Man stelle sich den Lärm von all den Ospels, Grübels, Mühlemanns vor, wenn sie nur noch kleinere Einheiten führen und geringere Boni kassieren könnten. Sie würden den Parteien keck den Geldhahn zudrehen, ein Heer von Lobbyisten aufstellen. Vorbei wäre der Spuk.

 

Erschienen in der BZ am 19. August 2014

Claude Chatelain