Chatelain rät: Das Glas ist nie halb leer, nur halb voll

Frage: Ich habe ziemlich stark in Aktien investiert. Jetzt, wo die Börsenkurse auf Rekordhöhe notieren, werde ich langsam nervös. Man sagt ja, der Anleger tendiere dazu, zu spät zu kaufen und zu früh zu verkaufen. Was würden Sie tun? Y. R., via E-Mail

Privatanleger haben in der Tat die schlechte Angewohnheit, zu spät zu kaufen. Das kann ich in meiner täglichen Arbeit beobachten. In den Jahren 2000 bis 2002, als die Aktienkurse im Keller landeten, fragte mich kaum ein Leser, ob er Aktien kaufen sollte. Vielmehr wurde ich mit Fragen überhäuft, ob man die Aktien wirklich nicht verkaufen sollte. Erst als sich die Stimmung aufhellte und die Aktien teurer wurden, erwachte das Interesse am Kauf von Aktien, bzw. Aktienfonds.

Den Umkehrschluss unterschreibe ich nicht, obschon man häufig lesen kann, Anleger würden sich zu früh von ihren Aktien trennen. Natürlich steigen die Kurse nach dem Verkauf häufig weiter. Doch wann denn ist der richtige Zeitpunkt zum Verkaufen? Am Tag vor dem Bersten der Blase? Wiederholt treffe ich auf Leute, die frohlocken, wie sie das Geld noch vor dem Kurssturz sicherstellten. Zahlreiche Pensionskassen- und Fondsmanager erzählten mir, wie sie noch vor dem Crash ihre Beteiligungen mit Rekordgewinnen abstiessen. Ich frage mich bloss: Warum stiegen denn die Kurse weiter, wenn doch alle vorher verkauften? Punkto Anlagegeschick prahlen Männer wie bei Fragen zur Potenz: Sie übertreiben masslos.

  • Fakt Nummer eins: Nur ganz wenige Glückspilze schaffen es, kurz vor einer grösseren Kurskorrektur auszusteigen.
  • Fakt Nummer zwei: Es ist nie falsch, Gewinne sicherzustellen, auch wenn die Aktienkurse später noch weiter steigen.
  • Fakt Nummer drei: Bei Unsicherheiten sollte man zumindest einen Teil der Aktien verkaufen und sich daran erinnern, dass das Glas nie halb leer, sondern höchstens halb voll sein kann. Ein halb volles Glas in die Börsensprache übersetzt: Steigen die Kurse nach meinem Teilverkauf weiter, so bin ich froh, dass ich nicht alles verkauft habe. Sinken die Kurse nach meinem Teilverkauf, so bin ich froh, zumindest einen Teil verkauft zu haben.

 

Erschienen im BLICK am 29. November 2006

Claude Chatelain