Treten an Ort

Mit Dividendenpapieren konnte man in den zurückliegenden Jahren gutes Geld verdienen. Doch bei den nicht börsenkotierten Werten, welche bei der Berner Kantonalbank gehandelt werden, gilt dies nur bedingt.

Nichtkotierte Aktien treten an Ort.
Nichtkotierte Aktien treten an Ort.

Plus 17 Prozent im Jahr 2012, plus 25 Prozent im abgelaufenen Jahr 2013: Gemessen am Swiss-Performance-Index erlebten die Schweizer Aktien in den zurückliegenden 24 Monaten ein Kursfeuerwerk. Bei den nicht kotierten Aktien, welche an der OTC-X der Berner Kantonalbank gehandelt werden, kann das Gleiche nicht beobachtet werden: Ihre Kurse bewegen sich seit September 2011 nur seitwärts. Das erkennt man am Liquidity-Index, der die Entwicklung der liquidesten Werte spiegelt (Grafik). Von den 315 Titeln an der OTC-X figurieren derzeit 70 im Liquidity-Index. OTC steht für «over the counter», über den Ladentisch.

«Grosses Aufholpotenzial»

Für Rolf Bigler ist klar: «Die OTC-Aktien haben ein grosses Aufholpotenzial.» Der Leiter der BEKB-Handelsplattform könnte recht bekommen. Wenn grosskapitalisierte Werte absturzgefährdete Höhen erklimmen, halten Investoren Ausschau nach Alternativen – und werden etwa bei Aktien fündig, die an keiner Börse kotiert sind. Das gilt freilich nicht für Grossinvestoren. Für sie ist der OTC-Markt zu klein. Schon der Kauf oder der Verkauf von ein paar Aktien kann erhebliche Kursschwankungen verursachen.

Von 77 Prozent Bergbahn Lauterbrunnen Mürren gehört der Jungfraubahn Holding.
Von 77 Prozent Bergbahn Lauterbrunnen Mürren gehört der Jungfraubahn Holding.

Das zeigt etwa das Beispiel der Bergbahn Lauterbrunnen-Mürren, deren Aktienkapital zu 77 Prozent der Jungfraubahn-Holding gehört: Dass der Geldkurs innert eines Jahres um 44,4 Prozent von 450 auf 250 Franken fiel, muss nichts Schlechtes bedeuten. Der Kurssturz könnte auf eine einzige Erbschaft zurückzuführen sein. Christoph Seiler, Finanzchef der Jungfraubahn-Holding, hat jedenfalls keine Kenntnis, aus welchen Gründen die Aktien die Hand wechselten. «Als Gesellschaft wurden wir nicht kontaktiert», erklärt er auf Anfrage. Bekannt ist lediglich, dass die OTC-X im Verlauf des Jahres in vier Transaktionen 78 Aktien der Bergbahn Lauterbrunnen-Mürren mit einem Gesamtwert von 24 000 Franken handelte.

Ein ähnliches Szenario ist bei der Beatenbergbahn denkbar. Das Volumen von 10 800 Franken ist zwar auch für OTC-Verhältnisse klein; aber 2012 wechselte gerade mal eine einzige Aktie der Beatenbergbahn im Wert von 140 Franken die Hand.


Bei der Bergbahn Meiringen-Hasliberg dürfte der Kursrückgang von 43,8 Prozent auch in der wenig verheissungsvollen Zukunft liegen, befand sich doch das Unternehmen bis April 2012 in Nachlassstundung.

Beliebt, aber nicht wirklich rentabel: Die Brienz Rothorn Bahn.
Beliebt, aber nicht wirklich rentabel: Die Brienz Rothorn Bahn.

Wenig verheissungsvoll ist auch das Ergebnis der Brienz-Rothorn-Bahn. Die Gemeindeversammlung Brienz hat zwar vor zwei Wochen ein Darlehen von 120 000 Franken abgeschrieben, das die historische Dampfbahn der Gemeinde schuldet. Besonders sauer ist jedoch den Aktionären aufgestossen, dass sie an der GV wegen Spargründen auf den Apéro verzichten mussten und diesmal auch kein Gratisbillett geschenkt bekommen.

 

Leicht besser erging es den Aktionären der Kongress- und Kursaal Bern AG. Sie mussten an der GV nicht aufs übliche Essen verzichten, aber auf die Dividende. Der Umbau des Kongresszentrums, die Vergrösserung des Grand Casino und die Eröffnung des Casinos in Neuenburg schlugen sich in einem höheren Betriebsaufwand nieder, was 2012 zu einem Verlust von 2,8 Millionen Franken und zu einem Aktienkursrückgang von 16,7 Prozent führte (Ausgabe 2. Juli 2013).

Manfred Leuenberger, Head of Corporate Center, Cendres + Métaux.
Manfred Leuenberger, Head of Corporate Center, Cendres + Métaux.

Unzufriedene Aktionäre äusserten sich vor zwei Wochen auch an der Generalversammlung der Cendres + Métaux in Biel. Sie kämpfen gegen die vom Verwaltungsrat vorgeschlagene Kürzung der Dividende, allerdings ohne Erfolg. Einen Bericht über die Aktionärsversammlung sucht man auf der Website des Bieler Edelmetallverarbeiters vergebens. Manfred Leuenberger, Head of Corporate Center, begründet die seltsame Geheimniskrämerei mit dem Argument, dass Cendres + Métaux als private AG keine Zahlen oder Geschäftsberichte veröffentliche. Sie seien den Aktionären vorbehalten.

Im Unterschied zu Cendres + Métaux leistet sich die Typon in Burgdorf keinen Head of Corporate Center, dafür publiziert sie die Aktionärsbriefe auf ihrer Website. Mehr noch: Die einstige Herstellerin von Filmen verfügt über kein eigenes Personal mehr, seit sie Mitte Jahr die Raymed Imaging und die Schenk Röntgenbedarf an das Management verkaufen konnte. Nun ist der Verwaltungsrat bestrebt, die noch verbleibenden Immobilien zu veräussern und den Aktionären stolze Substanzdividenden auszuzahlen. Dies erklärt den starken Kursrückgang der Typon-Aktien um 48,3 Prozent

Congress Centre Interlaken.
Congress Centre Interlaken.

Anders als der Kursaal Bern erfreut sich das Congress Centre Kursaal Interlaken eines starken Kursgewinns von über 50 Prozent. Das Kongresszentrum gehört zu den umsatzstärksten Werten. Kursschwankungen lassen sich deshalb nicht mit Zufälligkeiten wie Erbschaften erklären. Die Aktien gelten schon seit Jahren als unterbewertet, doch weshalb die Nachfrage nach diesen Titeln gerade jetzt so stark anzog, kann sich auch Björn Zern nicht wirklich erklären. Er hat kürzlich eine Branchenanalyse zum Casinobusiness verfasst. Ob vielleicht die Überbauung des danebenliegenden Des-Alpes-Areals für eine gewisse Fantasie sorgt? Gemäss der Überbauungsordnung soll dort ein auf Kongresstourismus ausgerichtetes Viersternhotel entstehen.

Nicht in der Gunst der Anleger stehen die Regionalbanken. Die Kurse gaben nach oder traten an Ort, was mit dem US-Steuerprogramm und den strengeren regulatorischen Vorgaben zu tun haben könnte. Eine positive Ausnahme gibt es aber: die Ersparniskasse Affoltern. Klein, aber fein, mag sich mancher Anleger sagen. Der Kurs stieg innert Jahresfrist um 15 Prozent, und das Handelsvolumen war im Vergleich zu anderen, grösseren Banken recht gross. Die Ersparniskasse verzichtet auf ein teures Filialnetz und weist somit eine günstige Kostenstruktur auf.

Die einzige verbleibende Bank der Clientis-Gruppe im Kanton Bern.
Die einzige verbleibende Bank der Clientis-Gruppe im Kanton Bern.

Den höchsten Umsatz unter den Banken erzielte die BEKB mit Aktien der Clientis-Bank Oberaargau. Allein in der Woche vor Weihnachten gingen Aktien im Wert von 133 000 Franken über den Ladentisch, 16 Prozent des Jahresumsatzes. «Wer bei der BEKB handelt, das erkennen wir erst später bei den Mutationen im Aktienregister», erklärt Bankleiter Heinz Trösch.

Noch besser vertreten als die Regionalbanken sind die touristischen Unternehmen. Viele davon erzielen nur geringe Umsätze. Das gilt freilich nicht für die Victoria-Jungfrau Collection, deren Aktien erst seit Anfang Dezember bei der OTC-X zu haben sind. Wenn man den Monatsumsatz aufs Jahr hochrechnet, rangiert die Luxushotelkette umsatzmässig hinter der Espace Real Estate auf Rang zwei. Um die Hotelkette mit Häusern in Bern, Interlaken, Luzern und Zürich buhlen derzeit mehrere Kaufinteressenten und treiben den Aktienkurs in die Höhe.

Die Aktien der Gondelbahn Grindelwald-Männlichen werden erst seit Mitte 2013 an der OTC-X gehandelt.
Die Aktien der Gondelbahn Grindelwald-Männlichen werden erst seit Mitte 2013 an der OTC-X gehandelt.

Mit der Solothurner Seilbahn Weissenstein und der Gondelbahn Grindelwald sind im Verlauf des abgelaufenen Jahres zwei andere touristische Unternehmen zur OTC-X gestossen. Und ab Anfang 2014 werden auch Aktien der BLS, der Berner-Oberland-Bahn sowie die Partizipationsscheine der Warenhausgruppe Loeb bei der BEKB gehandelt. Das dürfte zu höheren Umsätzen führen.

2013 setzte die OTC-X Aktien im Wert von 124,6 Millionen Franken um. Das ist mehr als im Jahr zuvor, aber deutlich weniger als 2007. Damals sorgte insbesondere die inzwischen an der Schweizer Börse kotierte Beteiligungsgesellschaft HBM Bioventure für einen Rekordumsatz von 219 Millionen Franken im Jahr.

 

Nicht kotierte Berner Aktien

Name Geldkurs Geldkurs Veränd. Umsatz

Ende 2012 Ende 2013 in % in Franken
Espace Real Estate, Biel 141.50 135.00 -4.6 6'869'554
Zuckerfabriken Aarberg und Frauenfeld 39.50 40.00 1.3 1'661'538
Bernexpo Holding 385.00 386.00 0.3 1'584'442
Kongress- und Kursaal, Bern 480.00 400.00 -16.7 1'227'164
Congress Centre Kursaal Interlaken 185.00 280.00 51.4 1'150'336
Cendres+Métaux, Biel 10600.00 9200.00 -13.2 1'159'955
Weiss + Appetito Namen 391.20 318.00 -18.7 1'112'923
Clientis Bank Oberaargau, Huttwil 340.00 350.00 2.9 838'185
Spar- und Leihkasse Münsingen 1450.00 1440.00 -0.7 420'135
SB Saanen Bank 2900.00 2500.00 -13.8 416'310
Ersparniskasse Affoltern 1500.00 1725.00 15.0 362'375
BBO Bank Brienz-Oberhasli 136.00 135.00 -0.7 322'245
Spar- und Leihkasse Riggisberg 7300.00 6000.00 -17.8 300'145
Schilthornbahn, Mürren 1100.00 1050.00 -4.5 286'279
Bernerland Bank, Sumiswald 440.00 445.00 1.1 264'089
Victoria-Jungfrau Collection 1)
268.00
259'233
Linde Holding, Biel 775.00 780.00 0.6 229'668
Spar- und Leihkasse Frutigen 2000.00 2000.00 0.0 192'950
Landwirtschaft ZRA, Aarberg 5000.00 5500.00 10.0 170'595
Seilbahn Weissenstein 1)
99.00
155'633
Spar- und Leihkasse Gürbetal 5000.00 4950.00 -1.0 122'465
Alpar Flugplatz, Belp 80.00 55.00 -31.3 121'840
Bürgerhaus, Bern 1125.00 1'225.00 8.9 85'255
LSB Grindelwald-Pfingstegg 405.00 335.00 -17.3 83'185
Harderbahn Nominal 50 235.00 315.00 34.0 78'111
Luftseilbahn Wengen-Männlichen 140.00 169.00 20.7 70'108
Typon, Burgdorf 870.00 450.00 -48.3 49'075
Spar- und Leihkasse Wynigen 8500.00 8600.00 1.2 44'500
Gondelbahn Grindelwald 1)
85.10
30'954
BB Lauterbrunnen-Mürren 450.00 250.00 -44.4 24'000
Brienz Rothorn Bahn Nominal 500 29.00 16.00 -44.8 22'751
BB Meiringen-Hasliberg 4.00 2.25 -43.8 19'528
Niesenbahn, Prior 325.00 350.00 7.7 16'970
BB Destination Gstaad 0.10 0.10 0.0 13'377
Adelboden Mineral- & Heilquellen 390.00 590.00 51.3 11'180
Beatenbergbahn 140.00 125.00 -10.7 10'080





1) Haben den Handel an der OTC-X erst im Verlauf des Jahres aufgenommen


 

Erschienen in der BZ am 31. Dezember 2013

Claude Chatelain