Vierte Säule: Über die freie Arztwahl in der ambulanten Medizin

Helsana hat unter dem Namen Primeo eine Krankenzusatzversicherung auf den Markt gebracht, die die freie Arztwahl im ambulanten Bereich garantiert. Wir haben Primeo vor einer Woche auf dieser Seite vorgestellt. Das gab ziemlich zu reden.  «Die freie Arztwahl ist doch in der ambulanten Medizin sowieso garantiert»,  musste ich mir verschiedentlich sagen lassen.

In der Tat steht in Artikel 41 des Krankenversicherungs-Gesetzes (KVG): «Die Versicherten können für die ambulante Behandlung unter den zugelassenen Leistungserbringern, die für die Behandlung ihrer Krankheit geeignet sind, frei wählen.» Was schwafelt also der  Branchenleader Helsana von freier Arztwahl in der ambulanten Gesundheitsversorgung, wenn sie doch gesetzlich garantiert ist?

Die freie Arztwahl war bisher nur in der stationären Behandlung ein Thema. Man schliesst also eine halbprivate oder Spitalkostenzusatzversicherung ab, um sich vom Arzt seiner Wahl operieren zu lassen. Oder wie es jüngst in der NZZ zu lesen stand: Die Finanzierung des Gesundheitswesen basiert auf einer klaren Trennung zwischen Arztbesuch und Spitalaufenthalt — oder eben von ambulanter und stationärer Medizin.

Das war einmal. Heute ist alles komplizierter. Heute operieren Spitalärzte nicht nur stationär, sondern in zunehmendem Mass auch ambulant. Da habe ich wahrlich meine Zweifel, ob man für die ambulante Blinddarmoperation den Arzt frei wählen kann, wie man das aufgrund von Artikel 41 KVG erwarten könnte.

Ich könnte jetzt Fachjuristen um ihre Meinung zu bitten. Erfahrungsgemäss hilft das nicht weiter:  zwei  Juristen; drei Ansichten. Deshalb hier meine persönliche Einschätzung: Das Gesetz ist das eine; die Praxis etwas anderes. Wie so oft hinkt auch hier die gesetzliche Vorschrift der praktischen Realität hinterher. Der Prototyp der Helsana hat also dank  des medizinischen Fortschritts durchaus seine Berechtigung. Ob  dafür auch eine Nachfrage besteht, will ich indessen nicht behauptet haben.

 

Erschienen in der BZ am 24. September 2013

Claude Chatelain