Help Point: Laminat kaputt - wer bezahlt?

Was, wenn sich das Laminat wellt?
Was, wenn sich das Laminat wellt?

Wir hatten in unserem Badezimmer einen Wasserschaden. Das Laminat wellte sich. Woher das Wasser kommt, wussten wir nicht. Der Vertreter unserer Hausratversicherung besichtigte den Schaden. Er sagte, kaputte Laminatböden seien durch die Hausratversicherung nicht gedeckt. Müssen wir den Schaden selber bezahlen? F.G. in U.

Wäre nicht der Laminatboden, sondern irgendein Möbelstück durch den Wasserschaden kaputt gegangen, würde die Hausratversicherung den Schaden übernehmen. Doch Laminatböden zählen nicht zum Mobiliar, sondern zum Gebäude. Daraus zu schliessen, die Gebäudeversicherung würde den Schaden bezahlen, ist aber wiederum falsch. Die Gebäudeversicherung zahlt nur Feuer- und Elementarschäden. Was unter einem Elementarschaden zu verstehen ist, sagt das Gesetz. Wasserschäden, die von einer lecken Leitung herrühren, gehören nicht dazu.

 

Gebäudewasserversicherung bezahlt auch die Suchschäden

 

Sie benötigen die sogenannte Gebäudewasserversicherung, wie sie Eigentümer von Einfamilienhäusern in den meisten Fällen abgeschlossen haben. Für Sie als Stockwerkeigentümer mag das zwar «spanisch» klingen. Dies ist weiter nicht verwunderlich. Üblicherweise ist es nicht der einzelne Stockwerkeigentümer, sondern die Stockwerkeigentümergemeinschaft, die für alle Mitglieder eine Gebäudewasserversicherung abschliesst. Fragen Sie den Verwalter. In Ihrem Fall geht es aber nicht nur um den Ersatz des Laminats, sondern auch um die Suche nach dem Leck. Die Sucharbeit wird auch durch die Gebäudewasserversicherung bezahlt, in der Regel aber nur bis zu einem bestimmten Betrag. Die Reparatur des Lecks müssen Sie oder die Stockwerkeigentümergemeinschaft selbst bezahlen. Die Versicherung zahlt nur Folgeschäden, keine Sanierungen.

 

Erschienen im CASH am 3. Mai 2007

Claude Chatelain