Vierte Säule: Lässt sich Ihre Pensionskasse von Mike Shiva beraten?

Mike Shiva
Mike Shiva

Ich will gar nicht verhehlen, dass ich beim Zappen manchmal bei Mike Shiva haltmache. Meistens überlässt er ja den Auftritt am Bildschirm einer seiner adretten Kartenlegerinnen. Vor allem Isabella weiss sich besonders verführerisch zu präsentieren. So stellt man sich eine Wahrsagerin vor. 

Letzte Woche beschlich mich bei diesem Etappenhalt auf Kanal 24 ein leicht mulmiges Gefühl. Ich ertappte mich beim Gedanken, der Anlagechef meiner Pensionskasse könnte Mike Shiva oder eine seiner Gespielinnen um Rat fragen. Er könnte der Versuchung erliegen, via Kanal 24 zu ergründen, ob er mit meinem Geld Aktien der UBS oder vielleicht doch eher der Valiant-Bank kaufen soll.

 

Sie mögen nun, liebe Leser, meine Befürchtungen als völlig unbegründet abtun. Ich sehe das anders. Walter Meier, der Verantwortliche von BT & T, liess sich bei seinen Anlageentscheiden auch von einem Astrologen beraten, wie der «Tages-Anzeiger» zu berichten weiss. Meier ist im Pensionskassenskandal rund um die Zürcher Beamtenversicherungskasse (BVK) verwickelt. Was die Parlamentarische Untersuchungskommission an der Limmat ans Licht bringt, ist auch für uns Bernerinnen und Bernern von Interesse. Wie die BVK arbeiteten auch die Berner Lehrerversicherungskasse (BLVK) sowie die inzwischen liquidierte Ascoop, die Pensionskasse der Privatbahnen, eng mit Walter Meier und seiner Beteiligungsgesellschaft BT & T zusammen. Meier lud eine Delegation der Ascoop ins Westin St. Francis nach San Francisco, um dort einer Kapitalerhöhung der BT & T zuzustimmen – notabene mit dem Ersparten von Zugbegleitern, Lokomotivführern, Seilbahnangestellten und Skiliftarbeitern. Aus dem Protokoll jener ausserordentlichen Sitzung geht nicht hervor, ob auch ein Sterndeuter die Ascoop-Delegierten zu jener verhängnisvollen Kapitalerhöhung ermuntert hatte. Dafür kann ich Mike Shiva entlasten: Er weilte an jenem Mittwoch im Mai 2000 nicht in San Francisco.

 

Erschienen in der BZ am 4. September 2012

Claude Chatelain