Vierte Säule: So sind 100'000 Franken anzulegen

Am Liebsten sucht man beim Anlegen den Fünfer und ’s Weggli.
Am Liebsten sucht man beim Anlegen den Fünfer und ’s Weggli.

Eine klassische Frage, wie sie jeder Finanzberater kennt: «Ich habe 100 000 Franken geerbt. Wie soll ich das Geld anlegen?» Selbstverständlich müsste man nun vom Fragesteller ein Risikoprofil erstellen. Ich begnüge mich mit sieben Vorschlägen:

1. Sicher und bescheiden: Sie schliessen bei der Helvetia eine Einmalprämienversicherung ab. Nach zehn Jahren erhalten Sie 108 292 Franken garantiert. Das ist zwar weniger als 1 Prozent Rendite pro Jahr. Doch Helvetia stellt noch Überschussanteile in Aussicht. Sollten diese tatsächlich ausbezahlt werden, kommt man auf eine jährliche Rendite von 1,3 Prozent. Zudem sind Vermögen wie Zinserträge steuerfrei.

 

2. Sicher und flexibel: Sie horten das Geld auf dem E-Depositokonto von Postfinance. Dort gibt es am meisten Zins. Im Unterschied zur genannten Einmalprämienversicherung können Sie das Geld wieder abzügeln. Dafür sind Zinsertrag und Vermögen zu versteuern.

 

3. Sicher und komfortabel: Sie stocken Ihre Pensionskasse auf, sofern Sie Beitragslücken aufweisen. Die Einzahlungen lassen sich vom steuerbaren Einkommen in Abzug bringen. Je nachdem, ob Sie im Beitrags- oder Leistungsprimat versichert sind, verbessert sich mit zusätzlichen Einzahlungen der Risikoschutz gegen Tod und Invalidität.

 

4. Planbar und bequem: Sie kaufen bei einer Versicherungsgesellschaft eine aufgeschobene Leibrente. Nach der Pensionierung erhalten Sie jährlich eine garantierte Rente bis ans Lebensende. Womöglich werden noch Überschüsse ausbezahlt. Leibrenten sind nicht rentabel, dafür komfortabel.

 

5. Einfach und gemütlich: Sie investieren jeden Monat 1000 Franken in einen Fondssparplan. Zu empfehlen ist der Postfinance Fonds Global (Valor: 1 493 319). 25 Prozent dieses weltweit gestreuten Aktienfonds sind in Schweizer Aktien investiert.

 

6. Lukrativ und kribbelig: Sie kaufen Anteile von börsenkotierten Anlagefonds. Solche Exchange Traded Funds (ETF) bilden einen Börsenindex ab. Es gibt für praktisch jeden Index einen entsprechenden ETF. Investieren Sie gestaffelt, und verteilen Sie die Investition Ihrer 100 000 Franken auf zehn Jahre.

 

7. Fünfer und ’s Weggli: Sie wählen eine Kombination der genannten Vorschläge. Meine Vorliebe gilt den Punkten zwei, drei, fünf und sechs.

 

Erschienen in der BZ am 3. April 2012

Claude Chatelain