Vierte Säule: Machen Sie es nicht wie Frau Hildebrand

Philipp und Kashya Hildebrand, als er noch Notenbanker war.
Philipp und Kashya Hildebrand, als er noch Notenbanker war.

Liebe Ehefrauen, vielleicht betreiben Sie ein eigenes Business. Vielleicht geben Sie Malkurse. Unter Umständen besitzen Sie ein eigenes kleines Kosmetikstudio. Oder vielleicht besitzen Sie sogar eine eigene Kunstgalerie. Zu diesem Zweck werden Sie Ausgaben und Einnahmen verbuchen. Sie werden Rechnungen zahlen, und falls Sie sogar eine internationale Kundschaft bedienen, werden Sie vom tiefen Dollar und noch tieferen Euro profitieren und schon mal solche Währungen auf Vorrat kaufen.

Sollte ich Ihnen unterstellen, Sie würden Ihre Finanztransaktionen über das Konto Ihres Ehegatten abwickeln, würden Sie mir Machogehabe vorwerfen. Sie würden mich als Feministinnenschreck beschimpfen. Wenn Sie könnten, würden Sie mich mit faulen Tomaten und rohen Eiern bewerfen. Nein, liebe Ehefrauen, so etwas würde ich Ihnen niemals unterstellen. Ich weiss, dass Sie für solche Zwecke ein eigenes Konto einrichten würden. Und stellen Sie sich vor, Ihr Ehegatte wäre nicht irgendwer, sondern der höchste Banker der Schweiz. Er wäre also einer der mächtigsten Männer des Landes, eine Persönlichkeit mit einer enormen Verantwortung und einer extrem wichtigen öffentlichen Aufgabe. Und nun würde ich Ihnen nachsagen, Sie würden Ihre Transaktionen über das Konto dieser Person abwickeln, von dem höchste Integrität verlangt wird. Sie würden mich wegen Verleumdung verklagen. Und Sie kriegten recht.

 

Als die AHV die Ehepaarrente abschaffte, verlangte sie von Rentnerinnen, dass sie ihr eigenes Konto eröffnen. Die Ausgleichskasse will das Geld für die Frau nicht aufs Konto des Mannes überweisen. Mittlerweile ist das die normalste Sache der Welt. Ehefrauen sind schliesslich eigene Persönlichkeiten. Und Persönlichkeiten haben ein eigenes Konto. Und ja, Frau Hildebrand ist eine sehr starke Persönlichkeit, rühmte sie ihr Mann Philipp. Warum aber wickelt die ehemalige Devisenhändlerin ihre persönlichen Geschäfte über das Konto ihres Mannes ab? Zum Glück ist diese Frage mit dem Rücktritt von Philipp Hildebrand nichtmehr relevant.

 

Erschienen in der BZ am 10. Januar 2012

Claude Chatelain