Vierte Säule: Über das Modehaus, das ausser Mode ist

Penelope Cruz vermag CV nicht zu retten.
Penelope Cruz vermag CV nicht zu retten.

Das Modehaus Charles Vögele ist ausser Mode. Zumindest aus der Sicht der Aktionäre. Die Titel verloren in der zurückliegenden Woche über 20 Prozent. Angesichts dieser Zahlen, so die «SonntagsZeitung», «verblasste selbst die Strahlkraft der Werbeträgerin Penélope Cruz».

Ursache dieses Kurssturzes sind die enttäuschenden Verkaufszahlen. Die Anleger hatten ein besseres Ergebnis erwartet, denn Charles Vögele hatte sich für das laufende Jahr hohe Umsatzziele gesteckt. Nun musste der Kleiderkonzern aus Pfäffikon kleinlaut einräumen, dass man den Umsatz in den ersten fünf Monaten des Jahres nicht zu steigern vermochte. Charles Vögele hat den Schuldigen für die Umsatzmisere schnell ausgemacht: Es ist der Franken, der zu harte Franken. Zudem habe man die neue Einkaufsstrategie nicht so schnell umsetzen können wie erhofft. Anleger wären gut beraten, sie würden bei der Analyse eines Unternehmens nicht nur die harten äusseren Bedingungen begutachten, sondern ebenfalls die weichen Faktoren eines Unternehmens. Dazu gehört etwa der Umgang mit dem Personal.

 

Im November war in dieser Zeitung zu lesen, wie der Modekonzern mit seinem langjährigen Personal umspringt. Filialleiterinnen und Verkäuferinnen wurden gleich reihenweise ohne Angaben von Gründen auf die Strasse gestellt. Und als die Verantwortlichen in Pfäffikon mit diesen Tatsachen konfrontiert wurden, wiegelten sie das Problem vorerst ab. Vielsagend waren auch die unverblümten Kommentare von Leserinnen und Lesern auf dem Onlineportal dieser Zeitung. Sie liessen kein gutes Haar am börsenkotierten Modehaus. Man muss nicht Betriebswirtschaft studiert haben, um zu wissen, dass motiviertes Personal zu den wichtigsten Werten eines Dienstleistungsbetriebs zählt. Und wenn Anleger Aktien eines Unternehmens kaufen, welches dem Führungsansatz «management by demotivation» huldigt, so sind sie selber schuld, wenn ihre Papiere innerhalb einer Woche zwanzig Prozent ihres Werts verlieren.

 

Erschienen in der BZ am 21. Juni 2011

Claude Chatelain