Jetzt redet der Vögele-Chef

André Maeder
André Maeder

Der starke Mann bei der Modekette Charles Vögele bestätigt, dass er im grossen Stil Personal auswechselte, was Unruhe in den Konzern brachte. Zuvor hat er gegenüber dieser Zeitung Entlassungen noch dementiert.

 

Wenn man eine Turnaround-Geschichte auf einer Skala von null bis hundert einteilen würde, stünde Charles Vögele etwa bei 50. Das sagt André Maeder in der aktuellen Ausgabe der Anlegerzeitschrift «Stocks».

Maeder hat das Ruder des börsenkotierten Modehauses vor anderthalb Jahren übernommen. Laut «Stocks» ist seine Handschrift im Konzern unverkennbar. «Er wechselte das Personal aus – neue Designer, neue Dekorateure, neue Chefeinkäufer sollen seine Vorstellungen einer modernen Modekette umsetzen», steht im Magazin zu lesen, das von Axel Springer Schweiz herausgegeben wird. Das brachte zwar Unruhe in den Konzern, doch es sei ein notwendiger Schritt, damit der Imagewechsel herbeigeführt werden könne.

 

Nichts zu lesen steht davon, dass für diesen Imagewechsel auch langjährige Verkäuferinnen gefeuert und durch jüngere ersetzt werden, wie das zumindest in der Berner Filiale an der Spitalgasse zu beobachten ist (Ausgabe von gestern).

 

Inzwischen hatte sich Maeder auch bei dieser Zeitung gemeldet, nachdem er in den Tagen zuvor die Kommunikation an seinen Marketingchef Rudolf Scheben delegiert hatte. «Als gebürtiger Berner fühle ich mich unseren dortigen Kunden und Mitarbeitern besonders verbunden», schreibt Maeder. «Unser Unternehmen befindet sich im Wandel, und ich bedaure, wenn wir uns von Mitarbeitern trennen. 2010 erhielten in der gesamten Schweiz von 2000 Mitarbeitern 5 Prozent eine Kündigung von unserer Seite. Von einer ‹Entlassungswelle› kann also keine Rede sein.»

 

Genau das wird jedoch von Betroffenen bestritten. Gestern haben sich auf der Redaktion Vögele-Mitarbeiterinnen gemeldet und bestätigt, was diese Zeitung am Donnerstag und Freitag publiziert hatte. Dem Vernehmen nach wird die Region Nordwestschweiz als nächste von der Kündigungswelle eingeholt.

 

Zudem schreibt André Maeder: «Bei uns herrscht Aufbruchstimmung. Wir wollen unseren Kundinnen und Kunden den bestmöglichen Service im Verkauf bieten. Und deshalb kann ich Ihnen versichern, dass wir unsere Mitarbeiter ausschliesslich nach Leistungen beurteilen und nicht nach deren Alter», schreibt Maeder weiter. Guter Service gelinge nur durch ei-nen gesunden Generationenmix. Hierzu gehörten erfahrene und motivierte Verkaufsmitarbeiter. Deshalb liege das Durchschnittsalter in der Filiale in Bern bei 40 Jahren – und das inklusive der Auszubildenden.

 

Viele der neuen Angestellten von Vögele stammen aus Deutschland. Das ist kein Zufall. André Maeder ist zwar Schweizer, doch vor seinem Einstieg bei Charles Vögele stand er beim deutschen Modehaus Hugo Boss unter Vertrag. Zuvor war er in leitenden Positionen bei der deutschen S. Oliver Group und beim Londoner Warenhaus Harrods tätig.

 

Erschienen in der BZ am 13. November 2010

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Claude Chatelain