Der Cisalpino bleibt sich treu

Wer nicht täglich ins Oberland pendelt, denkt nicht unbedingt daran, dass der Zug Bern ab 18.35 ein Cisalpino ist. Sonst hätte man im Büro noch dieses und jenes erledigt und den Zug Bern ab 19.04 genommen.

Dass nun der Cisalpino im Bahnhof Bern mit 8 Minuten Verspätung losfährt, nehmen die Passagiere am Montagabend mit Gelassenheit zur Kenntnis. Schliesslich ist es der Cisalpino. In Münsingen kommt dann der Schnellzug abrupt zum Stillstand. Ein grösseres technisches Problem, kommuniziert der Zugführer via Lautsprecher. Im Wagen 8 gibt es kein Motzen, kein Fluchen, nur ein höhnisches Gelächter, schliesslich sitzt man im Cisalpino. Es werden SMS verschickt und kurze Telefonate zur Ankündigung der Verspätung gemacht: «Weisst Du, ich bin eben im Cisalpino.»

 

Und auch nach 25 Minuten im Bahnhof Münsingen – inzwischen sind die Züge Bern ab 19.04 und 19.07 vorbeigebraust – geben sich die Pendler gelassen, als ob sie im Cisalpino nichts anderes erwartet hätten.

 

Nach einem halbstündigen Stillstand nimmt dann der Zug tatsächlich seine Fahrt wieder auf. Fehlte nur, dass die Leute im Wagen 8 klatschten.

 

Erschienen in der BZ am 11. November 2009

Claude Chatelain