Was heisst Splitting? Und 14 weitere Fragen zur AHV

Der Ständerat wird sich morgen Mittwoch der 11.AHV-Revision annehmen. Hier die wichtigsten Fragen, die er mit Sicherheit nicht beantworten wird.

1. Ab welchem Alter muss ich AHV-Beiträge bezahlen?

Alle Erwerbstätigen sind ab dem 1.Januar nach Vollendung ihres 17.Altersjahrs beitragspflichtig. Eine Erwerbstätige, die am 14.November des laufenden Jahres 17 Jahre alt wird, muss also ab dem 1.Januar 2010 Lohnbeiträge bezahlen.

 

2. Ich gehe ins Gymnasium, bin 18 Jahre alt und gehe sommers jobben. Bin ich auch beitragspflichtig?

Wenn das Einkommen pro Arbeitgeber den Betrag von 2200 Franken pro Kalenderjahr nicht übersteigt, sind Sie nicht verpflichtet, Beiträge an die AHV zu bezahlen. 

Angie ist erst 19. Sie muss als Studentin noch keine AHV-Beiträge zahlen
Angie ist erst 19. Sie muss als Studentin noch keine AHV-Beiträge zahlen

3. Ich bin Student, 23 Jahre alt, wohne im Hotel Mama und gehe keiner Erwerbstätigkeit nach. Beitragspflichtig?

Ja. Studierende müssen ab 1.Januar nach Vollendung des 20.Altersjahres Beiträge an die AHV in Höhe von 460 Franken zahlen. Das entspricht dem Mindestbeitrag.

 

4. Ich beziehe eine volle IV-Rente. Trotzdem beitragspflichtig?

Ja, es sei denn, Ihr Ehepartner zahlt Beiträge in Höhe von mindestens 920 Franken im Jahr. Die Höhe der Beiträge richtet sich nach dem Vermögen und dem jährlichen Renteneinkommen.

 

5. Als Mutter von zwei Kleinkindern gehe ich derzeit keiner Erwerbstätigkeit nach. Bisher war ich via meinen Mann automatisch versichert. Nun steht die Scheidung vor der Tür. Besteht Handlungsbedarf?

Ja. Als Geschiedene müssen Sie noch im Jahr der Scheidung Beiträge bezahlen, wie das Nichterwerbstätige auch tun müssen. Denn fehlende Beitragsjahre können zu einer Kürzung der Rente führen. Geschiedene Ehegatten sollten nach der Scheidung gemeinsam die Einkommensteilung verlangen. Dieses Splitting wird von der Ausgleichskasse automatisch spätestens im Zeitpunkt der Rentenberechnung vorgenommen.

 

6.Was heisst Splitting?

Bei der Berechnung der Alters- oder Invalidenrenten von geschiedenen Personen werden die Einkommen, welche die Ehegatten während der Ehejahre erzielt haben, je zur Hälfte aufgeteilt.

 

7. Was ist eigentlich mit der Hilflosenentschädigung? Gibt es die noch?

Hilflos ist, wer für alltägliche Verrichtungen wie Ankleiden, Körperpflege oder Essen auf die Hilfe Dritter angewiesen ist. In der Schweiz wohnende Personen, die eine Altersrente oder Ergänzungsleistungen beziehen, können eine Hilflosenentschädigung der AHV geltend machen, wenn:

- sie in schwerem oder mittelschwerem Grad hilflos sind;

- die Hilflosigkeit ununterbrochen mindestens ein Jahr gedauert hat;

- kein Anspruch auf eine Hilflosenentschädigung der Unfall- oder Militärversicherung besteht.

 

8. Was ist der Unterschied zwischen Kinderrente und Halbwaisenrente?

Früher sagte man Halbwaisen-, heute sagt man Kinderrente. Anspruch darauf haben rentenberechtigte Personen, bis die Söhne und Töchter das 18.Altersjahr beendet oder ihre Ausbildung abgeschlossen haben, längstens aber bis zum vollendeten 25.Altersjahr.

 

9. Ich werde mit Alter 62 pensioniert und möchte die Rente vorbeziehen. Muss ich trotzdem noch AHV-Beiträge bezahlen?

Ja, auch Nichterwerbstätige sind bis zum ordentlichen AHV-Alter von 64 beziehungsweise 65 Jahren beitragspflichtig. Es sei denn, Ihr Ehegatte ist im Sinne der AHV erwerbstätig und zahlt AHV-Beiträge in Höhe von mindestens 920 Franken.

 

10. Ich habe mir sagen lassen, ich hätte Anspruch auf eine Vollrente, aber nicht auf die Maximalrente. Ist das nicht ein Widerspruch?

Auf eine Vollrente haben Sie Anspruch, wenn Sie ab dem Kalenderjahr, in dem sie das 21.Altersjahr erreicht haben, stets die Beitragspflicht erfüllt haben. Andernfalls haben Sie Anspruch auf eine Teilrente. Ob Sie eine maximale Vollrente erhalten, hängt vom durchschnittlichen Jahreseinkommen ab, das Sie und allenfalls Ihr Partner über all die Jahre erzielt haben. Falls Sie Beitragslücken aufweisen, erhalten Sie nur eine Teilrente.

 

11.Ich werde im Juli 65 Jahre alt. Bekomme ich im August automatisch die Altersrente?

Nein. Wer seine Altersrente beziehen möchte, muss den Anspruch anmelden. Es wird empfohlen, die Anmeldung drei bis vier Monate vor dem Erreichen des Rentenalters einzureichen. 

Wer Kinder grosszieht, dem werden für die Berechnung der AHV Erziehungsgutschriften gutgeschrieben.
Wer Kinder grosszieht, dem werden für die Berechnung der AHV Erziehungsgutschriften gutgeschrieben.

12. Ich habe Kinder grossgezogen. Warum erhalte ich keine Erziehungsgutschriften?

Erziehungsgutschriften werden nicht ausbezahlt, sondern – wie der Name sagt – gutgeschrieben. Es handelt sich dabei gewissermassen um ein fiktives Einkommen, welches bei der Rentenberechnung zum Lohneinkommen hinzugezählt wird. Somit wurden Ihnen für jedes Jahr, in welchem sie Kinder unter 16 Jahren hatten, eine Erziehungsgutschrift angerechnet. Sie entspricht der dreifachen jährlichen Minimalrente. Gegenwärtig also 41'040 Franken pro Jahr.

 

13.Was passiert, wenn ich keinen Anspruch geltend mache? Ist dann die Rente der verpassten Monate verloren?

Eine Anmeldung für den Bezug der AHV-Rente ist zwingend erforderlich. Wer keinen Anspruch geltend macht, dessen Ansprüche verjähren nach fünf Jahren. Wenn Sie also erst sieben Jahre nach Erreichen des Rentenalters Ihren Anspruch geltend machen, verlieren Sie die Rentenbeiträge, die über fünf Jahre zurückliegen. Wer seine Rente aufschieben will, kann dies für mindestens ein Jahr und maximal fünf Jahre tun. Sie müssen innert des ersten Jahres seit Erreichen des Rentenalters zwingend eine Aufschubserklärung einreichen.

 

14.Stimmt es, dass ich die volle, entplafonierte Rente erhalte, wenn ich als Rentner die Scheidung einreiche?

Ja, die Summe der beiden Einzelrenten eines Ehepaars darf nicht grösser sein als 150 Prozent der Maximalrente. Das nennt man Plafonierung. Bei einer Scheidung wird die Rente entplafoniert, und die beiden Partner erhalten die Einzelrente ohne Kürzung. Zur Entplafonierung genügt übrigens schon eine Trennung. Allerdings müssen Sie sich dann auch wirklich trennen, das heisst getrennte Wohnsitze nehmen.

 

15.Wann wird das Rentenalter für Frauen auf 65 angehoben?

Das wissen die Götter. Das Rentenalter für Frauen beträgt immer noch 64, das für Männer 65 Jahre, obschon die Gleichberechtigung in der Verfassung vorgeschrieben ist. In der 11.AHV-Revision sollte das Rentenalter für Frauen angeglichen werden. Doch das Schweizervolk lehnte im Jahr 2004 die Revision ab, nachdem linke Kreise das Referendum ergriffen hatten. Am Mittwoch dieser Woche wird sich der Ständerat erneut dieses Themas annehmen.

 

Erschienen in der BZ am 2. Juni 2006

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Claude Chatelain