Chatelain rät: Wie soll ich 50'000 Franken anlegen?

Ich bin 50 Jahre alt und habe 50 000 Franken angespart. Ich will diese auf 20 Jahre ohne Risiko anlegen. Was würden Sie mir raten.C.M. via E-Mail

Wenn Sie einem Juristen eine Frage stellen, so erhalten Sie zwei Antworten. Wenn Sie einem Anlageberater eine Frage stellen, macht er Ihnen sechs Vorschläge. Hier sind sie:

1. Sicher und bescheiden: Sie schliessen bei der National eine Einmalprämienversicherung ab. Nach 20 Jahren erhalten Sie 65 251Franken garantiert. Falls die Versicherung die in Aussicht gestellten Überschüsse auszahlt, gibt es sogar 78 695 Franken. All das steuerfrei.
Kritik: Auf dem garantierten Teil beträgt die Jahresrendite gerade mal 1,34 Prozent.

2. Planbar und bequem. Sie kaufen bei der Basler für 50000 Franken eine aufgeschobene Leibrente. In 15 Jahren erhalten Sie jährlich eine Rente von 3318 Franken – bis ans Lebensende. Der Betrag ist garantiert. Womöglich werden noch Überschüsse ausbezahlt.
Kritik: Leibrenten sind nicht rentabel, dafür komfortabel.

3. Klassisch und konservativ: Sie kaufen fünf Obligationen mit einem Nennwert von 10000 Franken. Die Obligationen sollten unterschiedliche Laufzeiten haben.
Kritik: Die Rendite wird nicht berauschend sein, der Zins ist als Einkommen zu versteuern.

4. Einfach und gemütlich: Sie investieren jeden Monat 1000 Franken in einen Fondssparplan. Nach viereinhalb Jahren sind Sie voll investiert.
Kritik: Sie brauchen Nerven, wenn Sie mit Kursschwankungen nicht umgehen können.

5. Lukrativ und kribbelig: Sie investieren Ihr Geld in börsenkotierte Anlagefonds. Mit solchen Exchange Traded Funds (ETF) kaufen Sie Aktien – und zwar genau im Verhältnis eines bestimmten Börsenindexes. Praktisch für jeden Index gibt es einen entsprechenden ETF. Verteilen Sie die Investition Ihrer 50000 Franken auf fünf Jahre. Es sei denn, wir erleben bald einen Crash. In diesem Fall investieren Sie sofort.
Kritik: siehe Punkt 4. Zudem müssen Sie die Anlagen selber tätigen und die gewünschten ETF selber auswählen.

6. Fünfer und sWeggli: Sie wählen eine Kombination der genannten Vorschläge. Meine Vorliebe gilt den Punkten vier und fünf.

 

Erschienen im BLICK am 5. Dezember 2007

Claude Chatelain