Chatelain rät: Strukturierte Produkte sind in Mode, aber gefährlich

Warum schreiben Sie nie etwas über strukturierte Produkte? Die sind doch total in Mode. Alle Anleger können ja nicht falsch liegen, wenn sie solche Produkte kaufen. Was ist Ihre Meinung dazu? S. W., Ittigen BE

Die Erfahrungen, die man mit dem Herdentrieb gemacht hat, widerlegen Ihre These. Wie war das vor sieben Jahren mit der Technologieblase? Alle lagen sie falsch, die der Herde folgten und Technologieaktien kauften. Anleger tendieren dazu, andere nachzuahmen. Sie sagen sich: Lieber einen Fehler machen, den alle anderen auch tun, denn als Einziger falsch liegen. Schon die Tatsache, dass strukturierte Produkte - Strukis genannt - derart in Mode sind, macht hellhörig. Sie boomen, solange die Börsenkurse nach oben klettern. Kommt es zum Crash, machen Struki-Inhaber grosse Augen.

 

Kürzlich erklärte mir ein Kollege, wie er doch mit dem «Barrier Reverse Convertible» einen Glückstreffer gelandet habe. Er erhalte einen garantierten Zins von 13 Prozent. Das einzige Risiko liege darin, dass man ihm bei Verfall den Einsatz nicht bar, sondern mit Oerlikon-Aktien zurückzahle.

 

«Na bravo», sagte ich. Was wäre denn das Risiko, wenn er heute direkt Oerlikon-Aktien kaufen würde? Ziemlich das gleiche. Der «Barrier Reverse Convertible» ist derzeit das mit Abstand meistverkaufte strukturierte Produkt. Darin enthalten ist eine Put-Option, die der Anleger der Bank verkauft - nicht umgekehrt. Die Bank erlangt damit das Recht, eine bestimmte Aktie an den Anleger zu verkaufen. Sie tut dies natürlich nur bei fallenden Kursen. Damit wären wir beim Risiko, wonach der Einsatz nicht bar, sondern mit (an Wert verlierenden) Aktien zurückbezahlt wird. Laut dem St. Galler Professor Manuel Ammann kauft die Bank vom Anleger eine Absicherung - und nicht umgekehrt.

 

Der Anleger lässt sich vom hohen Zins blenden und übersieht das Verlustrisiko. Warum dem so ist, erklärte der CS-Mann Daniel Sandmeier der «NZZ am Sonntag»: «Der Mensch ist von seinem Naturell her ein Optimist - entsprechend hofft er auf steigende Märkte.»

 

Auch bei «Strukis» gilt: Wo überdurchschnittliche Renditen locken, schlummern überdurchschnittliche Risiken.

 

Erschienen im BLICK 10. November 2007

Claude Chatelain