Chatelain rät: Rega-Beitrag ist lediglich eine Spende

Sie haben geschrieben, ein Versicherungsschutz gegen einen allfälligen unfall- oder krankheitsbedingten Rücktransport aus den Ferien sei ein Muss. Ich zahle der Rega jährlich 70.-. Genügt dieser Schutz? H. H., via E-Mail

Schön, dass Sie die Schweizerische Rettungsflugwacht finanziell unterstützen. Damit sind Sie ein Gönner, aber nicht ein Versicherungskunde. Die Rega ist mit Ihnen kein Rechtsgeschäft eingegangen. Ebenso wenig besteht zwischen Ihnen und der Rega ein Versicherungsvertrag. Die 70 Franken sind eine Spende.

 

Faktisch sind Sie trotzdem versichert. Denn in den Gönnerbestimmungen steht: «Als Dank für die Unterstützung erlässt die Rega den Gönnern die Einsatzkosten.» Es steht aber auch: «Die Rega erbringt ihre Hilfeleistungen ohne Bestehen einer Rechtspflicht.»

 

Auch ohne diese Rechtspflicht wird es sich die Rega kaum leisten können, einem Gönner die Unterstützung zu verweigern. Aber was ist, sollte die Rega mal in einen finanziellen Engpass geraten? Und überhaupt: Mit dem Gönnerbeitrag haben Sie nicht alle Risiken gedeckt.

Auslandreisen bergen verschiedene Risiken, die einzeln oder im Paket versichert werden können. Die wichtigsten sind Personen-Rückreisekosten, Fahrzeug-Assistance, Annulationskosten, Heilungskosten in bestimmten Übersee-Ländern.

 

Wer ausschliesslich in Europa oder Afrika Flugreisen unternimmt, hat mit dem Gönnerbeitrag der Rega gut vorgesorgt. Wer auch in die USA fliegt, braucht einen zusätzlichen Versicherungsschutz für Heilungskosten im Spital, der bei den Krankenkassen versichert werden kann. Und wer zwischendurch mit dem Auto ins Ausland verreist, sollte auch eine Fahrzeug-Assistance mitversichern. Dies für den Fall, dass das Gefährt den Geist aufgibt und rückgeführt oder an Ort und Stelle ersetzt werden muss.

 

Viele Schweizer sind überversichert: Manche haben einen Schutzbrief bei einem Automobil-Club, eine Krankenzusatzversicherung, die neben anderem auch die krankheits- und unfallbedingte Rückreise versichert. Dann wird noch die Rega unterstützt, so dass die Rückführung gleich dreimal versichert ist. Halt: Letztere ist ja keine Versicherung, nur eine Spende.

 

Erschienen im BLICK am 22. September 2007

Claude Chatelain