Chatelain rät: Wird man überall so abgezockt?

Frage: Wir bezogen in Südtirol mit der Coop Supercard plus 750 Euro. Nach unserer Rückkehr dann der Hammer: Coop belastete uns Gebühren von 48 Franken. Ist diese Abzockerei bei anderen Kreditkartenfirmen auch üblich? Wir werden jedenfalls nie mehr auf die Idee kommen, mit der Coop Supercard plus Bargeld zu beziehen. R. E., Aardorf TG

ANTWORT: Ich will Sie nicht zusätzlich ärgern - aber Sie zahlten in Tat und Wahrheit noch höhere Gebühren, als Sie dachten: Für die 750 Euro, die Sie bezogen haben, wurden Ihnen 1273 Franken belastet. Wie Sie nun richtig feststellen, zahlten Sie zuzüglich zu den belasteten 1273 Franken noch 48 Franken Gebühren. Das sind 3,75 Prozent und entspricht den Bedingungen der Coop Supercard plus. Dort heisst es nämlich, dass die Kommission für den Bargeldbezug im Ausland 3,75 Prozent, mindestens 10 Franken beträgt.

 

Dies ist - wie so oft - nur die halbe Wahrheit. Denn für die Umrechnung von Euro in Franken wurde Ihnen eine Bearbeitungsgebühr belastet - und zwar von 1,5 Prozent. Das heisst: Beim gegebenen Wechselkurs von 1,6721 hätten Ihnen für die 750 Euro bloss 1254 Franken belastet werden sollen. Doch es wurden Ihnen 1273 Franken belastet - also weitere 19 Franken allein für die Umrechnung. Für den Bezug von 750 Euro zahlten Sie also Gebühren von insgesamt 67 Franken.

 

Sie sagen, Sie würden nie mehr mit der Coop Supercard plus Bargeld beziehen. Etwas anderes würde ich Ihnen auch nicht empfehlen. Wobei die Konditionen bei den anderen Kreditkartenfirmen kaum besser sind. Mit der M-Budget MasterCard ist der Barbezug im Ausland sogar noch teurer. Günstiger ist die Postcard: Pro Bezug zahlen Sie eine Gebühr von 4 Franken. Achtung: Ich sage Postcard, nicht zu verwechseln mit der Mastercard von Postfinance. Letztere verrechnet für Barbezüge ebenso überrissene Gebühren - und dies nicht nur im Ausland. Günstig ist ebenfalls die Maestro-Card der Banken. Postcard und Maestro-Card sind keine eigentlichen Kreditkarten. Die Zahlungen und Bezüge werden sofort dem entsprechenden Konto belastet.

 

Fazit: Für Käufe die Kreditkarte; für Barbezüge die Postcard oder die Maestro-Card.

 

Erschienen im BLICK am 11. Juli 2007

Claude Chatelain