Rückkaufswert: Zahle ich darauf Steuern?

Ein Buch mit sieben Siegeln
Ein Buch mit sieben Siegeln

Sie haben im CASH vom 16. Mai 2007 über die Besteuerung von Rentenversicherungen geschrieben. Irritiert hat mich dabei die Aussage, wonach in rund der Hälfte der Kantone der Rückkaufswert einer Leibrente als Vermögen zu versteuern ist. Ist das im Kanton Zürich auch der Fall? B. S. in W.

 

Die Besteuerung von Leibrenten ist ein Buch mit sieben Siegeln. Dank der Steuerharmonisierung sind zwar die kantonalen Unterschiede nicht mehr so krass wie auch schon, aber es gibt sie immer noch. Einer davon betrifft tatsächlich die Besteuerung des Rückkaufswertes.

Lassen Sie mich zunächst festhalten, dass nicht alle Leibrenten einen Rückkaufswert aufweisen. Nur die Rentenversicherungen mit Rückgewähr haben einen Rückkaufswert. Rückgewähr heisst, dass beim Tod das noch nicht verbrauchte Kapital den Erben ausbezahlt wird. Man kann aber eine Leibrente auch ohne Rückgewähr abschliessen. Dies ist in mehrfacher Hinsicht interessanter: Beim Tod bleibt zwar das noch nicht verbrauchte Kapital bei der Versicherung. Dafür gibt es eine höhere Rente - und es fallen weniger Steuern an (siehe CASH vom 16. Mai 2007).

 

Ferner muss man unterscheiden zwischen aufgeschobenen und laufenden Rentenversicherungen: Aufgeschoben heisst: Man zahlt heute die Prämie, bezieht aber die Rente erst in einigen Jahren. Die Zeit der Prämienzahlung bis zum Bezug der ersten Rente ist die sogenannte Aufschubphase. Während dieser Phase hat eine Rentenversicherung einen Rückkaufswert. Dieser Rückkaufswert unterliegt in allen Kantonen der Vermögenssteuer. Die Frage ist nun, ob die Vermögenssteuer auch noch bezahlt werden muss, wenn nach Ablauf der Aufschubphase die Rentenzahlung eingesetzt hat.

 

Hier ist die Handhabung von Kanton zu Kanton verschieden. Im Kanton Zürich zahlt man auf dem Rückkaufswert laufender Altersrenten keine Vermögenssteuer. Dies ist schwer verständlich, denn laut Art. 13 des Steuerharmonisierungsgesetzes unterliegt das gesamte Reinvermögen der Vermögenssteuer.

 

Dass der Rückkaufswert einer Lebensversicherung Teil des Vermögens ist, ist eigentlich unbestritten. Schliesslich könnte man die Rentenversicherung problemlos zurückkaufen. Deshalb schlägt die Schweizerische Steuerkonferenz (SSK) denn auch vor, kantonale Gesetzesbestimmungen, welche die Vermögensbesteuerung von Leibrenten auf die Aufschubphase begrenzen, zu revidieren.

 

Noch sind aber nicht alle Kantone diesem Aufruf gefolgt. Auch in den bevölkerungsstarken Kantonen Aargau, Bern und Basel wird der Rückkaufswert auf laufenden Rentenversicherungen noch nicht besteuert. Ich gehe aber davon aus, dass sich dies auch in diesen renitenten Kantonen bald ändern wird.

 

Erschienen im CASH am 21. Juni 2007

Claude Chatelain