Meinung: Eine hohe Rendite ist nicht alles

Wie kann man gegenüber Rentenversicherungen nur so positiv sein, müssen wir uns manchmal vorhalten lassen. Solche Vorwürfe stammen von Bankern.

Ihre Rechnung ist schnell gemacht: Die Sparer kämen mit Finanzanlagen auf eine höhere Rendite als mit den von Lebensversicherern vertriebenen Rentenversicherungen. Doch Bankiers haben hier etwas übersehen: Eine Leibrente garantiert ein lebenslängliches Renteneinkommen. Der Sparer zahlt zum Beispiel im Alter von 65 Jahren der Versicherung 300 000 Franken und erhält dann jährlich rund 14 000 Franken garantiert. Es stimmt: Das ist keine Wahnsinnsrendite. Warum kommen wir trotzdem auf die Idee, den Sparern je nach Situation eine Leibrente zu empfehlen? Der Grund ist einfach: Eine hohe Rendite ist nicht alles. Es gibt Sparer, für die sind Aktien ungeeignet: Sie geraten in Panik, wenn die Aktienkurse abrupt fallen. Wohlgemeinte Ermunterungen und theoretische Renditeberechnungen helfen ihnen nichts. Gerade für ältere Leute ist Wohlbefinden wichtiger als eine hohe Rendite.

 

Erschienen im CASH am 7. Juni 2007

Claude Chatelain