Paket-Versicherung kommt günstiger

Frage: Ich mache mich selbstständig. Einer Pensionskasse kann ich mich aber nicht anschliessen. Da ich eine Familie habe, brauche ich eine Versicherung gegen Invalidität und Tod. Mein Versicherungsvertreter hat mir eine Paketlösung angeboten, bei der das Sparen und der Versicherungsschutz gegen Tod und Invalidität kombiniert sind. Was ist davon zu halten? A. D. in Rapperswil

Mit der gemischten Sparversicherung, wie sie Versicherungsvertreter sehr gerne verkaufen, versichern Sie vier verschiedene Leistungen:

1. Beim Tod wird Ihrer Familie ein Todesfallkapital ausbezahlt.

2. Bei einer Erwerbsunfähigkeit erhalten Sie eine Rente.

3. Zusätzlich zahlt der Versicherer bei Erwerbsunfähigkeit an Ihrer Stelle die Prämie, damit Sie im Alter trotzdem zu Ihrem Kapital kommen.

4. Mit 60 wird Ihnen das Sparguthaben ausbezahlt, wenn Sie noch leben.

 

Der Nachteil solcher Paketangebote liegt in der mangelnden Flexibilität. Sie brauchen jetzt einen anderen Versicherungsschutz als in zwanzig Jahren. Und heute, da Ihre Kinder noch klein sind und Sie mit Ihrem Geschäft gerade beginnen, dürften Ihre Möglichkeiten fürs Sparen kleiner sein als später. Solchen Veränderungen werden langfristige Paketlösungen nicht gerecht. Auf der anderen Seite möchten Sie der Einfachheit halber jede Versicherung beim gleichen Versicherungsvertreter abschliessen, was auch verständlich ist.

 

Sie sollten wenigstens darauf achten, dass die Kosten für die einzelnen Leistungen separat aufgeführt sind. Im Vertrag sollte erkennbar sein, wie viel Geld gespart wird und wie viel in die einzelnen Versicherungsdeckungen fliesst. Sie müssen klar erkennen können, wie hoch zum Beispiel die Prämie für die Erwerbsunfähigkeit zu stehen kommt. Nur so haben Sie genügend Transparenz, um das Angebot mit verschiedenen Konkurrenzprodukten vergleichen zu können.


Was die Erwerbsunfähigkeitsrente betrifft, so fahren Sie unter Umständen mit der Paketlösung sogar besser: Die Swiss Life und die Winterthur bieten zwar für reine Erwerbsunfähigkeits-

versicherungen immer den gleichen Tarif an - ob nun als separate Police oder als Paketlösung. Doch bei der Bâloise, der Pax und der Zürich kommen Sie günstiger weg, wenn Sie die Erwerbsunfähigkeit zusammen mit anderen Leistungen versichern. Die Vaudoise bietet die reine Erwerbsunfähigkeitsversicherung nur auf Anfrage an. Denn mit den zunehmenden Invaliditätsfällen mit zum Teil unklaren Gesundheitsbildern sind die Versicherer beim Verkauf von reinen Erwerbsunfähigkeitsversicherungen zurückhaltend geworden.

 

Erschienen im CASH 24.Mai 2007

Hier gibt es Renten

 

Erwerbsunfähige erhalten eine IV-Rente. Sind sie zudem einer Pensionskasse angeschlossen, gibts auch von dieser eine Rente. Zusätzlich werden pro Kind sowohl von der IV wie auch von der Pensionskasse Renten ausbezahlt. Kurz: Familienväter mit Anstellungsverhältnis brauchen keine private Erwerbsunfähigkeitsversicherung. Anders verhält es sich für selbstständig Erwerbende, die keiner Pensionskasse angeschlossen sind. Bei einer krankheitsbedingten Invalidität müssten sich diese mit der IV begnügen. Da ist eine private Erwerbsunfähigkeitsversicherung kein Luxus. Noch besser ist es, wenn auch Selbstständige sich einer beruflichen Vorsorgestiftung anschliessen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Claude Chatelain