Help Point: Kann ich mich noch einkaufen?

Frage: Ich werde mich frühzeitig pensionieren lassen. Ich bin 61 Jahre alt. Nachher werde ich eine neue Stelle suchen, was in meinem Fall nicht so schwierig sein sollte. Die Pensionskasse zahlt mir ein Kapital von 680 000 Franken aus. Kann ich diese Summe in die Pensionskasse meines neuen Arbeitgebers einzahlen? A. C. in l.

Nein. Das ginge dann doch zu weit. Sie können sich zwar in die neue Vorsorgeeinrichtung einkaufen, freilich nicht bis zur vollen Einkaufssumme. Das Altersguthaben, über das Sie bei der Frühpensionierung verfügen werden, wird bei der neuen Einkaufssumme angerechnet.

Zur Erinnerung: Für jeden Versicherten gibt es eine reglementarisch maximale Einkaufssumme. Diese ergibt sich aus der Differenz zwischen dem effektiv vorhandenen Freizügigkeitsguthaben und dem theoretisch möglichen Guthaben, das ein gleichaltriger Versicherter bei lückenloser Zugehörigkeit zur Pensionskasse hätte ansparen können. Die Höhe des Einkaufs richtet sich somit nach der Höhe der Altersgutschriften gemäss Pensionskassenreglement.

 

Junge Leute kommen daher auf eine bescheidende Einkaufssumme, Arbeitnehmer kurz vor der Pensionierung verfügen über eine sehr hohe Einkaufssumme.

 

Wer den Job wechselt, muss das angesammelte Freizügigkeitsguthaben in die neue Pensionskasse einbringen. Bei Ihnen läuft es jedoch anders, weil Sie über kein Freizügigkeitsguthaben mehr verfügen. Sie beziehen ja bereits Vorsorgeleistungen. Sie dürfen also nicht davon ausgehen, bei der neuen Pensionskasse wieder bei null anfangen zu dürfen. Das könnte nämlich dazu führen, dass Sie am Schluss eine höhere Rente erhielten, als Sie je als Lohn verdienten. Das geht natürlich nicht. Deshalb wird - wie gesagt - das Altersguthaben zur Zeit der Frühpensionierung bei der Bestimmung der Einkaufssumme angerechnet.

 

Erschienen im CASH am 12. April 2007

Claude Chatelain