Chatelain rät: Kann ich mich noch einkaufen?

Frage: Für die Finanzierung meiner Eigentumswohnung hatte ich 60000 Franken der Pensionskasse entnommen. Die dadurch entstandene Lücke wollte ich jetzt mit freiwilligen Einkäufen schliessen. Nun habe ich gehört, das sei nicht mehr möglich. Stimmt das? M. Z. via E-Mail

Ob das stimmt, hängt von Ihrem Alter ab - und vom Reglement Ihrer Pensionskasse.

Sie sprechen von «freiwilligen Einkäufen». Doch bei Ihnen geht es um die Rückzahlung des Vorbezugs. Für Sie mag das Hans was Heiri sein. Doch gemäss dem Bundesgesetz über die berufliche Vorsorge (BVG) ist dem nicht so.

· Den freiwilligen Einkauf können Sie voll vom steuerbaren Einkommen in Abzug bringen.

· Die Rückzahlung des Vorbezugs können Sie steuerlich nicht absetzen. Dafür wird Ihnen die Kapitalauszahlungssteuer zurückerstattet, welche Sie beim Vorbezug bezahlen mussten.

Nun besagt eine noch junge Gesetzesbestimmung: Bevor man freiwillige Einkäufe tätigen kann, muss zuerst der Vorbezug zurückerstattet werden.

 

Das BVG wäre nicht das BVG, wenn damit schon alles gesagt wäre. Wir haben nämlich noch eine seltsame Gesetzesbestimmung, wonach die Rückzahlung des Vorbezugs nur «bis drei Jahre vor Entstehung des Anspruchs auf Altersleistungen zulässig» ist. Frühestens mit Alter 58, spätestens mit Alter 65 haben Sie Anspruch auf eine Rente. Ab wann genau, ist Sache der Vorsorgestiftung.

 

Wenn Sie bei Ihrer Pensionskasse bereits ab Alter 58 eine Rente beziehen können, so dürfen Sie laut Gesetz den Vorbezug zur Finanzierung ihrer Eigentumswohnung nur bis Alter 55 zurückzahlen - eben bis drei Jahre vorher. Das heisst gleichzeitig, dass Sie ab Alter 55 auch keine freiwilligen Einkäufe mehr tätigen können. Habe ich doch oben gesagt: Freiwillige Einkäufe sind erst wieder erlaubt, wenn der Vorbezug zurückbezahlt ist.

 

Das Gesetz ist das eine; das Pensionskassenreglement etwas anderes. Die Vorsorgestiftung hat nämlich die Möglichkeit, auch spätere Rückzahlungen bzw. Einkäufe zu bewilligen. Bedingung: Die Regelung ist im Reglement klar festgehalten. Wenn dort nichts steht, gilt das Gesetz.

 

Erschienen im BLICK am 11. April 2007

Claude Chatelain