Help Point: Wohin mit der Kaderversicherung?

Frage: Ich wechsle die Stelle und werde im neuen Job noch keine Kaderversicherung haben. Finden Sie es passend, das Guthaben von 140 000 Franken meiner Kaderversicherung auf ein Freizügigkeitskonto zu überweisen? Welche Alternativen gibt es? Wie viel beträgt das maximal benötigte Kapital, um bei Erreichen der Pensionierung keine Rentenkürzung zu erleiden? M. H. in B.

Antwort: Wir finden es gut, wenn Sie das angehäufte Kapital der Kaderversicherung auf ein Freizügigkeitskonto überweisen. Sie haben gar keine andere Wahl. Sie könnten zwar das Kapital auch auf eine Freizügigkeitspolice einer Versicherung überweisen. Aber erstens wird diese Möglichkeit von den meisten Lebensversicherungen wegen der tiefen Zinsen gar nicht mehr angeboten, und zweitens sind die Policen bei einer kurzfristigen Anlagedauer nicht zu empfehlen.

 

Die Frage über die maximale Einkaufssumme können wir Ihnen leider nicht beantworten. Die Antwort hängt nicht nur von Ihrem Lohn und Ihrem jetzigen Freizügigkeitsguthaben, sondern auch von vielen anderen Faktoren ab. Ich denke da etwa an die überobligatorischen Leistungen. Ein Beispiel: Je höher die Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeiträge sind, desto höher ist auch die maximale Einkaufssumme. Allein Ihre Vorsorgeeinrichtung verfügt über die notwendigen Daten, um Ihnen die Höhe der maximalen Einkaufssumme auszurechnen.

 

Grundsätzlich müssen Sie der neuen Pensionskasse den vollen Betrag bis zur maximalen Einkaufssumme überweisen. Was von Ihrem jetzigen Freizügigkeitsguthaben übrig bleibt, überweisen Sie auf ein Freizügigkeitskonto. Es ist auch möglich, Ihr «überschüssiges» Freizügigkeitsguthaben auf ein besonderes Sparkonto Ihrer Vorsorgeeinrichtung zu überweisen, sofern die Vorsorgeeinrichtung solche Konti gemäss Reglement führt.

 

Erschienen im CASH am 15. Februar 2007

Claude Chatelain