Help Point: Soll ich Hypothek zurückzahlen?

Frage: Die Pensionskassenrenten werden immer kleiner, obwohl ich immer mehr Geld einzahle. Sollte man deshalb heute nicht eher mit dem Pensionskassengeld die Hypothek zurückzahlen, um fast schuldenfrei die Pension zu erreichen? Oder ist es trotzdem besser, die Hypothekarzinsen nach der Pensionierung aus der Rente zu bezahlen? B. W. in B.

Zunächst müsste ich Ihnen eine Gegenfrage stellen: Wie kommen Sie darauf, dass Sie von der Pensionskasse immer weniger ausbezahlt erhalten, obwohl Sie immer mehr einzahlen? Ich kann mir das nur mit den Diskussionen über denUmwandlungssatz erklären. Vermutlich kalkuliert die Pensionskasse Ihres Arbeitgebers jedes Jahr mit einem tieferen Umwandlungssatz. Er betrug beim BVG-Obligatorium jahrelang 7,2 Prozent. Gegenwärtig ist aber eine stufenweise Absenkung auf 6,8 Prozent bis ins Jahr 2014 im Gang. Und nach den Plänen des Bundesrates soll dieser Prozess noch beschleunigt werden und der Umwandlungssatz bis 2011 sogar auf 6,4 Prozent gesenkt werden.

 

So weit, so schlecht. Doch bei einem Umwandlungssatz von 6,4 Prozent erhalten Sie pro 100 000 Franken Kapital eine jährliche Rente von 6400 Franken. Bei der Rückzahlung einer Hypothek von 100 000 Franken sparen Sie dagegen je nach Zinssatz bloss 3000 bis 3500 Franken. Kommt hinzu, dass die Zinsbelastung von gut 3000 Franken erst noch vom steuerbaren Einkommen abziehbar ist, wodurch Ihre Steuerrechnung je nach Grenzsteuersatz um bis zu 1000 Franken oder mehr tiefer ausfällt.

 

Zugegeben, das Problem ist vielschichtiger, als ich es hier darzulegen vermag. Es sind bei Vorsorgefragen meistens mehrere Faktoren zu berücksichtigen. Und ein schuldenfreies Eigenheim bleibt für viele Pensionäre ein Ziel. Doch aufgrund der eben gemachten Rechnung lohnt es sich nicht, die Hypothek abzuzahlen und damit eine Renteneinbusse in Kauf zu nehmen.

 

Erschienen im CASH am 1. Februar 2007

Claude Chatelain