Chatelain rät: Hilfe, mein Vater will heiraten

Frage: Unsere Mutter ist vor vielen Jahren verstorben. Nun möchte der Vater (66) seine Lebensgefährtin (63) heiraten. Er sagt, er mache dies, um sie finanziell abzusichern. Mit welchen Argumenten können wir ihn davon abhalten? D. H., via E-Mail.

Antwort: Vielleicht wollen Ihr Vater und seine Freundin ja aus Liebe heiraten. Aber lassen wir diese unpopuläre Betrachtung für einmal beiseite. Ich beziehe mich also allein auf finanzielle Aspekte.

 

Bei einer Eheschliessung im Alter sind zwei finanzielle Faktoren zu beachten: die AHV und die Erbschaft. Was die AHV betrifft, lohnt sich die Heirat in keiner Weise. Bei verheirateten Paaren darf die Summe der beiden Einzelrenten nicht höher sein als 150 Prozent der Maximalrente. Die maximale Altersrente beträgt seit Anfang Jahr 2210 Franken im Monat. Wenn beide nicht verheirateten Partner aufs Maximum kommen, so erhalten sie monatlich 4420 Franken. Sind sie hingegen verheiratet, gibts nur noch 150 Prozent von 2210 Franken, sprich 3315 Franken. Das entspricht einer Einbusse von 1105 Franken pro Monat. Pro Jahr sind das bereits 13260 Franken. Und wenn man bedenkt, dass die Lebenserwartung bei 85 Jahren liegt, so addiert sich die Renteneinbusse grob gerechnet auf über 265000 Franken.

 

Was das Erbe betrifft, so lohnt sich die Heirat. Ehepartner sind nämlich in allen deutschsprachigen Kantonen von der Erbschaftssteuer befreit. Derweil bei nicht verheirateten Lebenspartnern der jeweils höchste Steuersatz zum Zug kommt. Je weiter entfernt die Erben mit dem Verstorbenen verwandt sind, desto höher beläuft sich die Erbschaftssteuer. Für den Kanton Schwyz gilt diese Betrachtung nicht. Schwyz ist der einzige Kanton, der keine Erbschaftssteuern erhebt.

 

Was fällt nun stärker ins Gewicht: die Renteneinbusse der AHV oder die Erbschaftssteuer? Damit die Erbschaftssteuer die oben geschätzten 265000 Franken übersteigt, muss also ein stattliches Vermögen vererbt werden. Dies umso mehr, da die Kinder Anspruch auf einen Pflichtteil haben. Weder Lebenspartner noch Ehefrau werden das gesamte Vermögen erben können.

 

Erschienen im BLICK am 6. Januar 2007

Claude Chatelain