Chatelain rät: «Pax-Fundstar» Verkäufer sind keine Berater

Mein Mann, 33 Jahre alt, möchte eine Lebensversicherung abschliessen. Ein Bekannter hat uns den «Pax-Fundstar» empfohlen. Also liessen wir einen Berater von WNB Finanz- anlagen kommen. Leider haben wir nicht alles verstanden. Ist Ihnen diese Firma bekannt? Ist sie zu empfehlen? A. T., via E-Mail

Die Firma WNB kann ich Ihnen beim besten Willen nicht empfehlen. Zu oft ist sie mit negativen Schlagzeilen aufgefallen. Helfen könnte Ihnen ein Vorsorgeberater, nicht ein Fondsverkäufer. Diesem Anspruch vermögen die WNB-Leute nicht zu genügen. Sie sind nicht aufs Beraten, sondern aufs Verkaufen spezialisiert. Sie schrecken nicht davor zurück, ledigen Personen Lebensversicherungen unterzujubeln.

Nun möchten Sie wohl wissen, an wen Sie sich wenden können. Gehen Sie zu einem Versicherungsagenten, wird er Ihnen ein Produkt «seiner» Gesellschaft verkaufen. Gehen Sie zu einem unabhängigen Makler, wird er das Produkt empfehlen, mit welchem er die höchste Kommission verdient. Eine wirklich neutrale Beratung haben Sie nur dann, wenn der Berater für seine Tätigkeit ein Stundenhonorar verlangt und Ihnen die Kommission, die er von der Versicherung erhält, zurück erstattet.

Sie sollten keine Fondspolice abschliessen. Stattdessen empfehle ich Ihnen eine reine Todesfallversicherung ohne integrierten Sparteil. Reine Risikoversicherungen sind günstiger, transparenter und flexibler. Beispiel: Für eine Jahresprämie von rund 600 Franken könnten Sie eine Todesfallsumme von 200000 Franken versichern. Noch besser: Sie wählen eine Risikoversicherung mit abnehmender Todesfallsumme. Hier ist die Prämie nochmals günstiger, denn die versicherte Summe nimmt mit zunehmendem Alter ab. Das macht auch Sinn: Je älter Sie und Ihre Kinder sind, desto weniger sind Sie auf diesen Risikoschutz angewiesen. Wenn die Prämie entsprechend günstig ist, verbleibt Ihnen genügend Geld, dieses anderweitig anzusparen, zum Beispiel auf einem steuerbegünstigten Konto 3a. Mit diesem Vorgehen zahlen Sie insgesamt weniger als mit dem «Pax-Fundstar», geniessen aber einen höheren Todesfallschutz und werden im Alter ein höheres Kapital angespart haben.


Erschienen im CASH am 23. November 2006

Claude Chatelain