Chatelain rät: Migrosbank für einmal Klassenbeste

Für meine Vorsorgeplanung hat mir die Migrosbank empfohlen, Kassenoblis, Aktienfonds und für 115000 Franken Anteile des «Mi-Fonds Interbond» zu kaufen. Was halten Sie von diesem Obligationenfonds? Ich brauche das Geld zwischen 2009 und 2014. Oder sollte ich wegen den höheren Zinsen Euro-Obligationen kaufen? H. B., Kriens LU

Mit dem «Mi-Fonds Interbond» sind Sie insofern gut bedient, als dieser Fonds in der Rangliste der Fondsanalysegesellschaft Standard&Poor's den ersten Platz belegt - und dies immerhin von 45 vergleichbaren Obligationenfonds. Der «Interbond» investiert in Anleihen unterschiedlichster Währungen. 50 Prozent sind in Euro- und knapp 30 Prozent in Dollarobligationen investiert. Diese Fremdwährungsobligationen werden bei Börsenschluss in Franken umgerechnet, weil die Fondswährung der Franken ist. Damit ist auch Ihre zweite Frage beantwortet: Nein, es ist nicht sinnvoll, Euro-Obligationen zu kaufen. Im «Mi-Fonds Interbond» sind bereits genügend Euro-Papiere enthalten.

Der Interbond enthält dagegen keine Schweizer-Franken-Obligationen. Der Fonds eignet sich somit für Anlegerinnen und Anleger, die andere Schweizer Wertschriften besitzen. Wie ich Ihrem Portefeuille entnehmen kann, ist das bei Ihnen der Fall.

Sie müssen aber wissen: Mit dem Kauf dieses Obligationenfonds gehen Sie auch ein Währungsrisiko ein. Dies vor allem deshalb, weil der Franken derzeit eher schwach ist. Wenn der Franken wieder stärker wird, wenn also die Dollar- und Eurokurse wieder fallen, sinkt auch der Wert der Anteile des «Mi-Fonds Interbond». Der Wert des Oblifonds wird aber auch sinken, sollten die Zinsen entgegen mancher Prognosen wieder anziehen. Also unterschätzen Sie das Risiko dieses global investierenden Obligationenfonds nicht. Ich würde heute 40000 Franken, weitere 40000 Franken in einem und den Rest dann in zwei Jahren in diesen Fonds investieren.

Vielleicht wird der Kurs in ein paar Jahren höher sein, vielleicht aber wird er tiefer sein. Aus Risikoüberlegungen ist es besser, zeitlich gestaffelt anzulegen. Das gilt nicht nur für Aktien-, sondern auch für Obligationenfonds.

Erschienen im CASH am 8. November 2006

Claude Chatelain