Chatelain rät: Legen Sie die Gewinne ins Trockene

Frage: Mein Bankberater empfiehlt mir, die Aktien nicht zu verkaufen, obschon fast täglich ein neuer Rekord erzielt wird. Er sagt, man könne die heutige Situation nicht mit jener von 2001 vergleichen, als die Technologieblase platzte. Gegenwärtig spreche alles für ein weiteres Anziehen der Kurse. Was ist Ihre Meinung? C. H., via E-Mail

Meine Meinung ist jedenfalls nicht die gleiche wie diejenige Ihres Bankberaters. Man kann nicht ernsthaft behaupten, «alles» spreche für weitere Kurssteigerungen. Man kann höchstens sagen, «vieles» spreche für weitere Kurssteigerungen. Denn eines müssen Sie wissen: Es gibt immer unzählige Gründe, die für steigende Kurse sprechen. Gleichzeitig gibt es aber ebenso viele Gründe, die für sinkende Kurse sprechen. Ist die Stimmung positiv, bemühen die Börsengurus jene Argumente, die für steigende Kurse sprechen. Ist die Stimmung negativ, werden die anderen Argumente ins Feld geführt.

Ihr Berater sagt, die heutige Situation sei mit jener von 2001 nicht zu vergleichen. Heute sei alles anders. Da hat er recht. Aber ich werde nie vergessen, wie das in den späten Neunziger Jahren abgelaufen war: Die Aktienkurse kletterten von Jahr zu Jahr in unerreichte Rekordhöhen. Mancher Beobachter warnte vor der irrigen Annahme, die Börse sei eine Einbahnstrasse. Sie warnten vor den hohen Bewertungen. Die Antwort der Börsianer: Man könne die heutige Situation nicht mit früheren vergleichen. Heute sei alles anders. Technologie, Internet und Globalisierung hätten die Welt derart verändert, dass die erprobten Bewertungsmodelle keine Gültigkeit mehr hätten. Was später geschah, ist hinlänglich bekannt: Die Aktienmärkte erlitten eine der grössten Korrekturen ihrer Geschichte.

Stimmt, die Bewertung der Aktien ist heute weniger hoch als im Jahr 2001. Stimmt, die Prognostiker sagen ein anhaltendes Wirtschaftswachstum voraus. Stimmt, die Prognostiger sagen stabile Zinsen voraus. Alles in Butter? Ja, allerdings mit der Einschränkung, dass die Prognostiker häufig daneben greifen.

Mein Tipp: Verkaufen Sie einen Teil ihrer Aktien. Oder in der Sprache der Börsianer: Realisieren Sie einen Teil Ihrer Kursgewinne.

 

Erschienen in der BZ am 4. November 2006

Claude Chatelain