Chatelain rät: Zwei Arbeitgeber - wer zahlt?

FRAGE: Ich habe bei der Spitex ein 20-Prozent-Pensum. Ich verdiene zu wenig, um bei der Pensionskasse versichert zu sein. Neu werde ich noch 40 Prozent bei einem Arzt arbeiten, wo ich einer PK angeschlossen sein werde. Was ist nun mit den 20 Prozent der Spitex? Kann ich diese auch versichern?

19350 Franken. Dies ist der Jahreslohn, den Sie mindestens verdienen müssen, um einen gesetzlichen Anspruch auf eine Unterstellung der beruflichen Vorsorge zu erheben. Bisher hatten Sie nach eigenen Angaben weniger verdient. Neu werden Sie allein mit dem zusätzlichen 40-Prozent-Pensum mehr als die geforderten 19350 Franken verdienen.

Für Sie stellt sich nun die Frage, ob Sie sich nur für das 40-Prozent-Pensum oder neu auch für das 20-Prozent-Pensum versichern können, bei welchem Sie weniger als 19350 Franken verdienen. Die Antwort ist klar: Ja, auch für den Spitex-Lohn von unter 19350 Franken können Sie sich neu versichern lassen.

Dazu haben Sie zwei Möglichkeiten, eine gute und eine weniger gute. Zuerst die bessere Variante: Sie versichern das 20-Prozent-Pensum der Spitex bei der Vorsorgeeinrichtung, bei welcher Sie obligatorisch versichert sind. Sprich: bei der Pensionskasse des Arztes. Dies funktioniert aber nur unter der Bedingung, dass das Vorsorgereglement dieses Vorgehen nicht ausdrücklich ausschliesst. Tipp: Fragen Sie die Vorsorgeeinrichtung Ihres Arztes, ob sie das 20-Prozent-Pensum der Spitex versichert. Sollte Ihre Anfrage verneint werden, soll Ihnen der Verantwortliche mitteilen, wo im Reglement diese Möglichkeit ausdrücklich ausgeschlossen sei. Verweisen Sie auf das Bundesgesetz über die berufliche Vorsorge (BVG), Artikel 46 Absatz 2.

Ansonsten bleibt Ihnen noch die weniger gute Variante: die Versicherung des 20-Prozent-Pensums bei der Auffangeinrichtung. Diese Vorsorgeeinrichtung versichert jene Leute, die einen gesetzlichen Anspruch auf berufliche Vorsorge haben, aber bei keiner Pensionskasse unterkommen. Die Auffangeinrichtung ist gesetzlich verpflichtet, Sie auch für das 20-Prozent-Pensum aufzunehmen, sofern Sie bei mehreren Arbeitgebern zusammen über 19350 Franken verdienen.

 

Erschienen im BLICK am 16. September 2006

Claude Chatelain