Die BEKB schafft den Basiszins ab

Das Hauptgebäude der BEKB am Bundesplatz.
Das Hauptgebäude der BEKB am Bundesplatz.

Die Berner Kantonalbank ersetzt den Basiszinssatz für Wohnbauhypotheken durch einen Durchschnittszinssatz, der monatlich veröffentlicht wird. Gleichzeitig erhöht sie den Zinssatz auf den 1. August.

Wann immer die Berner Kantonalbank (BEKB) eine Veränderung des Basiszinssatzes für Wohnbauhypotheken ankündigte, war das mit einem starken Echo in den Medien verbunden. Dieses Echo wird verhallen, denn der Basiszinsatz wird abgeschafft. Dieser Schritt ist von grosser Bedeutung, da der Basissatz in unzähligen Mietverträgen als massgebliche Grösse für die Bestimmung des Mietzinses herangezogen wird.

 

Neue Zinsmodelle

 

Die BEKB begründet die Abschaffung des Basiszinssatzes mit den «veränderten Kundenbedürfnissen und dem Aufkommen verschiedener Zinsmodelle». Diese haben zu grossen Veränderungen innerhalb des Hypothekarmarktes geführt. So machen variable Hypotheken bei der BEKB nur noch rund die Hälfte aller Hypothekarausleihungen aus. Beim Wohnungsbau ohne selbst bewohntes Eigentum betrug der Anteil variabler Hypotheken Ende April nur noch 21 Prozent.

 

So gibt die Berner Kantonalbank neu ein Zinsband für variable Hypotheken bekannt, ein in der Schweiz bislang unbekanntes Vorgehen. Da dieses Band jedoch einen ganzen Prozentpunkt umfasst, ist die Publikation von beschränkter Aussagekraft. Das Zinsband wird per 1. August um 50 Basispunkte erhöht, was die zunehmende Versteifung der Zinsen ein weiteres Mal unterstreicht.

 

Anstelle des Basiszinssatzes wird nun ein Durchschnittssatz bekannt gegeben. Es handelt sich dabei um den monatlichen Durchschnittssatz aller bei der BEKB ausstehenden ersten Hypotheken im allgemeinen Wohnungsbau. Theoretisch wechselt dieser Durchschnittssatz fast täglich. Er wird jedoch nur monatlich errechnet und veröffentlicht.

 

Zins ohne Politik

 

Mit dem jüngsten Schritt der BEKB wird der politische Druck auf den Hypothekarzins der Kantonalbank zusätzlich abnehmen. Denn dieser spiegelt die durchschnittlichen Zinskosten an einem bestimmten Stichtag. Der abgeschaffte Basissatz hingegen war bloss ein Richtsatz.

Wenn nicht alle Sinne täuschen, wird in der laufenden Mietrechtsrevision im Parlament der Hypothekarzins so oder so von der Mietzinsgestaltung abgekoppelt - zum Teil aus den genannten Gründen. Und für die Hypothekarschuldner gilt heute erst recht: mehrere Offerten hereinholen und vergleichen. Mit Banken lässt sich verhandeln.

 

Erschienen in der BZ am 26. Mai 2000

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Claude Chatelain