Rat in der BZ: Gilt der Unterstützungsabzug auch für Ungarn?

Sie haben kürzlich im «Rat in der BZ» erklärt, zwei Bedingungen müssten erfüllt sein, um in der Steuererklärung unter Punkt 10.6 «Unterstützung» Abzüge geltend zu machen. Mein Schwiegervater wohnt in Ungarn und ist wegen einem Herzproblem arbeitsunfähig. Die vier Geschwister zahlen ihm monatlich 200 Franken. Die von Ihnen genannten Bedingungen - unterstützungsbedürftig und arbeitsunfähig - gelten sicherlich auch für ihn. Können wir diese Unterstützungsbeiträge von den Steuern abziehen? B. S. Bern

Wenn Sie den Abzug von Unterstützungsleistungen beanspruchen, müssen Sie nachweisen, dass Sie tatsächlich solche Zahlungen geleistet haben und dass der Empfänger auch wirklich unterstützungsbedürftig ist. Dabei spielt es keine Rolle, wo die unterstützte Person lebt. Sie können aber von unseren Steuerbeamten nicht erwarten, dass sie ungarisch sprechen oder dass sie die von Ihnen abgelieferten Bestätigungen vom Ungarischen ins Deutsche oder Französische übersetzen lassen. Ein solcher Übersetzungsdienst müsste ja schliesslich von uns Steuerzahlern bezahlt werden. Sie müssen also damit rechnen, dass die Steuerverwaltung die verlangten Bestätigungen in deutscher oder französischer Sprache verlangt.

 

Erschienen in der BZ am 29. Dezember 1998

Claude Chatelain